Kaffeebar-Konzepte (Teil 3)

Frankfurter Third-Wave-Pioniere

In Frankfurts neuer Altstadt hat die Rösterei Hoppenworth & Ploch eröffnet.
Mack Spaces
In Frankfurts neuer Altstadt hat die Rösterei Hoppenworth & Ploch eröffnet.

Drei kleine Kaffeebar-Ketten berichten in unserer aktuellen Printausgabe von ihrer Historie und blicken in die Zukunft - wichtige Entwicklungsschritte inklusive.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Lesen Sie mehr zum Konzept und die ausführliche Marktanalyse zum deutschen Kaffeebarmarkt in der foodservice-Ausgabe Oktober. Jetzt im E-Paper lesen

Beim prestigeträchtigen Standort in der neu aufgebauten Frankfurter Altstadt haben Matthias Hoppenworth und Julian Ploch auf externe Expertise in Sachen Ladenbau gesetzt. Während in den ersten beiden Kaffeebars an die Einrichtung noch selbst Hand angelegt wurde, wirkt die Neueröffnung vom Sommer 2019 richtig erwachsen und "posh". Die Premiere 2008 verlangte den damaligen Studenten quasi null Investition ab, für die 35 Quadratmeter Fläche war es nun ein sechsstelliger Betrag.
Den Startpunkt der Third-Wave-Pioniere in Frankfurt bildete das Foyer eines ökumenischen Wohnheimprojekts an der Goethe-Universität in Frankfurt. Hoppenworth und Ploch haben sich zunächst auf die Zubereitung von Kaffee und Kaffeespezialitäten konzentriert. Auf Messen hat Hoppenworth schließlich gesehen: "Kaffee kann anders schmecken als Standard-schokoladig." Single Origins und ihre Flavours waren noch wenig bekannt. Die Zusammenarbeit mit dem lokalen Röster wurde beendet und bei einer anderen Rösterei in der Heimatstadt konnten die beiden ab 2011 ihre eigenen Rohkaffees verarbeiten. Drei Jahre später eröffnete innenstadtnah die Rösterei mit angeschlossener Kaffeebar.

„Anfangs hatten wir viel zu wenig verlangt, denn wir waren froh, dass überhaupt jemand zu uns kam.“
Matthias Hoppenworth

Auf weitere Expansion habe Hoppenworth durchaus Lust, denn die Marke fängt an, sich zu tragen. Erst steht aber der Umzug der Rösterei auf dem Plan. Ein bereits lang andauernder Wasserschaden am Campus-Standort und die Neueröffnung in der neuen Altstadt erfordern ebenfalls einen höheren Betreuungsaufwand. Die beiden Unternehmer möchten die Einheit an der Uni mit einem Architekten-Team und dem bislang erworbenen Wissen in puncto Workflow neu gestalten. Zu Peak-Zeiten zählt der Standort bis zu 700 Bons am Tag.

Hoppenworth & Ploch: Kaffeegenuss in neuer Altstadt



Abonnenten erfahren in der foodservice-Ausgabe Oktober mehr über die Entwicklungsschritte und Pläne von Hoppenworth & Ploch. Jetzt im E-Paper lesen . Kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.

stats