Kaufland

Neue Eigenmarke für To-go-Snacks

Die neue Eigenmarke K-To Go bei Kaufland.
Kaufland
Die neue Eigenmarke K-To Go bei Kaufland.

Der Snack-Bereich ist eines der Trend-Segmente, immer mehr Menschen bevorzugen gerade in der Mittagspause die schnellen, unkomplizierten Mahlzeiten. Der Lebensmitteleinzelhändler Kaufland reagiert auf diese Nachfrage mit der Einführung der Marke K-To Go.

54 Artikel umfasst die Eigenmarke zunächst, meldet Kaufland. Dazu gehören Smoothies, Wraps, Sushi, Müsli oder Salat. Das Sortiment soll stetig erweitert werden. Angeboten werden die Produkte in allen 660 Märkten der Kette. „Mit K-To Go unterstützen wir unsere Kunden dabei, in jeder Situation, unkompliziert abwechslungsreiche Mahlzeiten zu genießen“, erklärt Stefan Bachmann, Geschäftsleiter Eigenmarken bei Kaufland. 

LEH setzt auf Convenience zum Sofortverzehr

Zu den K-To-Go-Marken erklärt Kaufland, man arbeite nur mit ausgewählten Lieferanten zusammen. Unabhängige Institute und eigene Kontrollen sorgen für die Qualitätssicherung. Zudem sind alle Produkte verzehrfertig abgepackt, zusätzliches Besteck etwa ist nicht nötig. Im Blick habe man vor allem eine junge und mobile Zielgruppe, die gleichzeitig Ansprüche an Frische und Qualität hat. Zudem betont der Lebensmitteleinzelhändler das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Produkte.

Auch andere LEH-Player auf frische und schnelle (Mittags-)versorgung. So bietet Rewe seit zwei Jahren das Food-Konzept "Rewe To Go" sogar mit eigenen Stores, meist an Aral-Tankstellen. Auch Edeka und Discounter wie Penny und Aldi setzen mehr und mehr auf frische Convenience-Produkte zum Sofortverzehr. 
Über Kaufland
Kaufland betreibt bundesweit rund 660 Filialen und beschäftigt rund 75.000 Mitarbeiter.  Das Unternehmen ist Teil der Schwarz Gruppe, die zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland gehört. Kaufland hat seinen Sitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg.



stats