Koch des Jahres

Acht Koch-Talente im Vorfinale

Glücklicher Sieger 2019, Dominik Sato mit seinem Preisgeld-Gutschein.
Melanie Bauer Photodesign
Glücklicher Sieger 2019, Dominik Sato mit seinem Preisgeld-Gutschein.

Endlich geht der Wettbwerb um den Titel "Koch des Jahres" weiter. Am 16. November heißt es "An die Töpfe, fertig, los!" Im 1. Vorfinale im Globana Leipzig entscheidet sich, welche der acht Vorfinalisten es ins Finale auf der Anuga 2021 schaffen.

Eigentlich war das Vorfinale für Mai geplant. Doch kam Corona dazwischen. Nun steigt die Spannung. Acht Talente haben sich für den renommierten Wettbewerb qualifiziert. Unter dem Motto "Gemeinschaft, Frauengeist, Nachhaltigkeit" startet das 360o-Event am 16. November um 14 Uhr. Die weiteren Vorfinals finden am 26. April in Bremerhaven und am 14. Juni in Stuttgart statt. 
"Nach Monaten des Stillstandes sind wir überglücklich, gemeinsam mit euch erneut auf die Suche nach dem
nächsten 'Koch des Jahres' zu gehen", schreibt Nuria Roig von Veranstalter Grupo Caterdata. Sie und ihr Koch des Jahres Team erhielten Hunderte Bewerbungen aus der gesamten D-A-CH-Region. Auf den Sieger warten im Finale am 11. Oktober 2021 auf der Fachmesse Anuga ein prestigeträchtiger Titel und ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Für das Vorfinale qualifiziert

Sie sind zwischen 26 und 39 Jahre alt und stehen im Fine Dining, der Sterneküche, im eigenen oder im Betriebsrestaurant ihren Mann:
  1. Mario Aliberti, Küchenchef, Restaurant Ivy, Boutique Hotel 133, Karlsruhe
  2. Marvin Böhm, Souschef, Restaurant Aqua***, im Hotel Ritz Carlton, Wolfsburg
  3. Paul Decker, Souschef Restaurant Lumi, Seezeitlodge Hotel & Spa, Gonnesweiler
  4. Christian Loos, Chef de Partie, Restaurant Philipp*, Sommerhausen
  5. Niels Möller, Küchenchef, Restaurant Merkles*, Endingen am Kaiserstuhl
  6. Rainer Sarrazin, Betriebsleiter, Aramark im Haus der Deutschen Bank AG, Leipzig/Schkeuditz
  7. Felix Thoms, Inhaber & Küchenchef, Bob&Thoms, Berlin
  8. David Weigang, Inhaber & Küchenchef, Restaurant Verbene, Koblenz

Live Cooking unter den Augen der Jury

Sieben Stunden haben die acht Konkurrenten Zeit, um ihr Drei-Gänge-Menü für sieben Personen auf den Tisch zu bringen. Zu den Zutaten gehören Quinoa, Krustentier, Taube, Physalis, Gianduja Valrhona, Quitte und Haferflocken.

Neben dem Wettbewerb soll Raum für Austausch und Zusammenarbeit geschaffen und die brennenden Themen der Branche wie etwa #Gemeinschaft #Frauengeist #Nachhaltigkeit diskutiert werden. Zum Programm gehören Workshops, ein Marktplatz der Innovationen und Talks auf der Bühne. Zur sechsköpfige Jury gehören als Technische Juroren Jan Pettke, Patrick Lorenz und Marcus Hannig. Außerdem entscheiden über die Leistungen im Wettbewerb Christian Sturm-Willms, Gerd Kastenmeier, Sebastian Frank, Marco Müller, Stefan Hermann und Tobias Bätz.

Der Wettbewerb wird im Herbst 2021 seinen sechsten Sieger küren. Zehn Jahre, fünf strahlende Sieger, über 35 entdeckte Sterne sowie eine stetig wachsende Gastronomiefamilie gehören zur Bilanz des Wettbewerbs, dessen Finale auf der Anuga ausgetragen wird. Das Programm zum Vorfinale in Leizpig finden Interessierte hier.
Über Koch des Jahres
Der europäische Live-Wettbewerb "Koch des Jahres" richtet sich an professionelle Köche aus der DACH Region und Südtirol. Veranstalter ist die Unternehmensgruppe Grupo Caterdata S.L. Das Event startete 2004 in Spanien. Deutschland zog 2010 nach. Die Teilnehmer treten in drei Vorfinalen gegeneinander an. Pro Vorfinale kürt eine Jury renommierter Spitzengastronomen zwei Finalisten. Die sechs auserwählten Talente kämpfen dann auf der Anuga in Köln um den Titel "Koch des Jahres" und ein Preisgeld von 10.000 Euro sowie zahlreiche von Sponsoren vergebene Sonderpreise. Bisher haben es über 30 Köche des Jahres zu Michelin-Sternen gebracht, darunter Vorreiter wie Sebastian Frank (Koch des Jahres 2011), der 2015 seinen zweiten Michelin-Stern erhielt und 2018 als "Bester Koch Europas" ausgezeichnet wurde.


stats