Leaders Club Germany

Gründer setzen auf Nachhaltigkeit

Rund 140 Menschen kamen nach Hamburg, um bei den Gastro Startup Session des Leaders Clubs über das A und O des Gründens zu diskutieren.
Henning Anger
Rund 140 Menschen kamen nach Hamburg, um bei den Gastro Startup Session des Leaders Clubs über das A und O des Gründens zu diskutieren.

Zum 5. Mal veranstaltete der Leaders Club Germany eine Gastro Startup Session. Gastro-Gründer lernen hier das A bis Z des Business-Aufbaus: vom Aufbau einer Marke über Branchentrends und Digitalisierung bis hin zum Zumachen des Restaurants.

"Nachhaltigkeit ist mittlerweile kein Add-on mehr, sondern für junge Gründer selbstverständlicher Teil ihres Business Plans", stellt Leaders-Club-Vorstand Patrick Rüther fest. Zusammen mit Tim Koch führte er durch die beiden Tage im "Alten Mädchen" in Hamburg. "Ehrensache, dass wir sie dabei unterstützen", sagen beide unisono. Als Beispiel sei das Startup Holycrab genannt, das in Berlin mit seinem Konzept invasive Tier- und Pflanzenarten zu Delikatessen verarbeitet. 

Gleiches gilt für Julian Stock, der sich im Auftrag des Bio-Händlers Alnatura über mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion Gedanken macht. Ebenso wie für die Köchin und Aktivistin Sophia Hoffmann, Autorin eines Buchs über Zero-Waste-Küche. Ausreden, weshalb Umweltschutz nicht mehr geht, zählen bei der jungen Generation nicht mehr.

Kein Konferenz-Mainstream

Unkonventionell muss es sein - vor rund 140 interessierten erklärte Philipp Westermeyer, Gründer von Online Marketing Rockstars, etwa, was die sieben Todsünden mit erfolgreichen Kampagnen zu tun haben. Und der Chef der Agentur Rocket Scientists, Markus Eckartz, ließ das Publikum wissen, wie Instagramm und Co kriegsentscheidend für den Gastroerfolg sein können.

Leaders Club: Gastro Startup Sessions in Hamburg



Die Jugend denkt solidarisch, inklusiv und kreativ – das unterstreichen die Sessions. Jasmin Seipp und Julia Haarig, die diesen Anspruch gleich im Namen ihres Münchner Cafés verewigt haben: Über den Tellerrand. Während anderswo rechte Parteien Angst und Vorbehalte schüren, geben die beiden Gründerinnen geflüchteten Menschen eine Arbeit und damit einen Platz in der Gesellschaft.

Der Mensch im Mittelpunkt

"Der Mindset der Jungen – er wird die Arbeitswelt verändern", ist Patrick Rüther sicher. Die Idee von "New Work", bei den Sessions vorgestellt von Valerija Schwarz vom Software-Dienstleister Gastromatic, bedeutet nachhaltigere, menschenfreundlichere und in der Regel auch leistungsstärkere Beziehungen zwischen Mitarbeitern in Teams und Unternehmen. "Das heißt auch: mehr Transparenz und Eigenverantwortung, flache Hierarchien, umfassendere Informationen für jeden einzelnen", sagt Tim Koch, ebenfalls Leaders Club Vorstand.

New Sessions

Gestandene Unternehmer können viel lernen von den jungen Gründern – tatsächlich mindestens ebenso viel wie umgekehrt. "Das ist ein wichtiges Learning für uns", so  Koch. "Deshalb wollen wir die Veranstaltung im nächsten Jahr für alle Gastronomen öffnen. Aus den Startup Sessions werden ab 2021 Sessions für die ganze Branche. Denn wir alle können von diesem Treffen der Generationen nur profitieren."
Über Leaders Club Deutschland AG
Der Leaders Club ist ein Netzwerk von Gastronomie begeisterten Menschen und Unternehmen, welche 2001 gegründet wurde und aktuell über 320 Mitglieder aus 160 Unternehmen der Branche zählt. Wir wollen Netzwerken, Kompetenzen weitergeben, Startups und junge Gastronomen fördern und untereinander Hilfe anbieten. Aktuelle Entwicklungen, neue Gründungen und innovative Gastro-Konzepte zu verfolgen und zu fördern, ist für uns dabei eine Herzensangelegenheit.


stats