Lockdown

Novemberhilfe läuft an

Die Novemberhilfe läuft an...
imago images
Die Novemberhilfe läuft an...

Seit Mittwoch dieser Woche steht das Portal, auf dem die Novemberhilfen beantragt werden können. Laut Wirtschaftministerium wurden bereits 28.000 Anträge gestellt

Bei 10.000 Anträgen sollen den Angaben zufolge bereits Auszahlungen im Volumen von rund 18 Millionen Euro erfolgt sein.

Zudem haben die Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen laut Dehoga Bundesverband heute Informationen zur "Dezemberhilfe" sowie zur Überbrückungshilfe III kommuniziert. Soweit bislang zu erkennen, sind die Kriterien für die Dezemberhilfe die gleichen wie bei der Novemberhilfe. Die Zuschüsse von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus Dezember 2019 werden anteilig für die Anzahl an Tagen der Schließung im Dezember 2020 gewährt.


Zu den Novemberhilfen hatte das Wirtschaftsministerium Fragen und Antworten auf einer speziellen Website veröffentlicht. Die Anträge müssen in der Regel von "prüfenden Dritten", also zum Beispiel Steuerberatern, im Namen der Unternehmen gestellt werden.

Die Überbrückungshilfe III ab Januar sieht wie bereits zuvor angekündigt die Erhöhung des monatlichen Förderhöchstbetrags von 50.000 auf 200.000 Euro vor sowie die Erweiterung des Katalogs erstattungsfähiger Kosten um bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen für Hygienemaßnahmen bis zu 20.000 Euro.

Wichtig für die über 200 großen Gastronomieketten in Deutschland ist der Beschluss, dass künftig "alle Unternehmen bis maximal 500 Millionen Euro Jahresumsatz in Deutschland" antragsberechtigt" sein sollen.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats