L'Osteria: Der Ursprung

Mit Herzblut und Kalkül


Der Innenraum der ersten L'Osteria in Nürnberg.
L'Osteria
Der Innenraum der ersten L'Osteria in Nürnberg.

Es war 1999, als das Gründungs-Märchen begann: Zwei gastro-affine Freunde mit Hotelfach-Background, Klaus Rader und Friedemann Findeis, übernahmen eine kleine Osteria (40 Sitzplätze) in Nürnberg: die Keimzelle der Marke L’Osteria.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Den ganzen Artikel lesen Abonnenten im Special zum 20jährigen L'Osteria Jubiläum in der Februarausgabe der foodservice.

Der Charme des „Italieners um die Ecke“ des Nürnberger Standortes war es unter anderem, auf den die beiden Gründer, Klaus Rader und Friedemann Findeis, vor 20 Jahren ansprangen. Der sie erst zu Stammgästen machte und letztlich zu Gründern. Also schlugen sie zu und übernahmen für 80.000 DM Ablöse plus 1.200 DM Monatsmiete das florierende 40-Plätze-Lokal vom Inhaber, der zurück in die Heimat wollte.

„Die grundsätzliche Idee, aus dem ‚kleinen Italiener‘ das erste L’Osteria Restaurant zu entwickeln, stammt allein von Klaus“, bekennt Findeis. Einig waren sich beide schnell über die Produktrichtung, die man mit dem Konzept-Frischling einschlagen wollte. „Pizza und Pasta waren und sind im deutschen Außer-Haus-Markt definitiv die Nummer eins“, ist sich Rader sicher. „Es war gleichzeitig eine bewusste Entscheidung für ein Konzept, das Skalierungspotenzial aufweist und eine hohe Gästeakzeptanz genießt“, ergänzt Findeis.

Paukenschlag im Jahr 2009

Bis 2006 führte Friedemann Findeis das Geschäft operativ praktisch allein. 2002 bis 2011 engagierten sich Findeis und Rader parallel als Gesellschafter bei Vapiano, halfen bei Produkt- und Konzeptentwicklung und unterstützten die rasante Expansion der jüngeren Kette, während sie mit L’Osteria eher vorsichtig wuchsen: 2001 ging die zweite Unit in Rosenheim an den Start, 2004 eröffnete Betrieb Nummer drei in Regensburg, 2006 folgte die Leopoldstraße in München.

Vor allem Klaus Raders Fokus lag zu dieser Zeit ganz klar auf dem Vapiano-Projekt; 2011 veräußerten beide ihre Anteile. 2009 dann ein Paukenschlag; L’Osteria wagte sich in eine neue Standort-Kategorie vor: Der erste Freestander in Augsburg ging ans Netz. 

Im Special zum 20jährigen L'Osteria Jubiläum in der Februarausgabe der foodservice beleuchten wir viele weitere Aspekte der Erfolgsgeschichte: Wichtige Franchisenehmer, die Expansionsstrategie und wichtige Faktoren für den Erfolg. Noch kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.

stats