L’Osteria: Franchise

Ein Kubus für Limburg

Wolfgang und Natalie Göbel eröffnen ein L’Osteria Restaurant an der A3, zwischen Frankfurt und Bonn, in der Nähe des ICE-Bahnhofs der Domstadt Limburg.
Archiv
Wolfgang und Natalie Göbel eröffnen ein L’Osteria Restaurant an der A3, zwischen Frankfurt und Bonn, in der Nähe des ICE-Bahnhofs der Domstadt Limburg.

Für Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechien, Niederlande, England und Frankreich konnte L’Osteria Franchise-Nehmer gewinnen, Partnerschaften für Skandinavien, Spanien, Portugal und Polen sind denkbar. Doch wie wird man Lizenz-Nehmer von L’Osteria? Welche Voraussetzungen sind notwendig? L’Osteria Partner im Porträt. Diesmal Wolfgang und Natalie Göbel.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Den ganzen Artikel lesen Abonnenten im Special zum 20jährigen L'Osteria Jubiläum in der Februarausgabe der foodservice.

Im mittelhessischen Limburg rollen derzeit noch die Bagger, doch schon im Mai soll die Eröffnungsfeier steigen: Wolfgang und Natalie Göbel eröffnen im nahenden Frühling ein L’Osteria Restaurant an der A3, zwischen Frankfurt und Bonn, in der Nähe des ICE-Bahnhofs der Domstadt Limburg. Es wird ein Freestander mit rund 200 Sitzplätzen im Innen- und 160 Plätzen im Außenbereich. Ein kubistisches Gebäude mit modernem Innendesign.

Kein Unbekannter

Wolfgang Göbel ist für Branchenkenner durchaus kein Unbekannter: Von 1985 bis 2016 durchlief er bei McDonald’s Deutschland verschiedene Positionen, zuletzt war er als Vorstandsmitglied verantwortlich für das Personal und damit rund 58.000 Mitarbeiter. Und der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Auch die 27-jährige Natalie Göbel hat bereits Erfahrungen in der Systemgastronomie gesammelt: Abschluss eines dualen Studiums bei McDonald’s, im Anschluss Tätigkeit als Restaurantmanagerin bei Vapiano.

Nun starten Vater und Tochter gemeinsam als Franchise-Nehmer bei L’Osteria durch. Dass die Wahl dabei auf L’Osteria fiel, kommt nicht von ungefähr: "Wir waren oft zu Gast in einer L’Osteria in der Nähe unseres Wohnorts bei Bonn", sagt Natalie Göbel. "Wow, dachten wir uns. Das können wir uns auch vorstellen."

Leidenschaft und Charakter

Und so bewarben sich Vater und Tochter Ende 2017 bei dem Fullservice-Konzept italienischer Prägung als Franchise-Nehmer für die Region Mittelhessen – und bekamen kurze Zeit später bereits den Zuschlag. Nicht nur das vorhandene Know-how habe für die Lizenzgeber eine Rolle gespielt, ist sich Wolfgang Göbel sicher. Leidenschaft, Charakter, Sympathie spielten bei der Vereinbarung ebenfalls eine gewichtige Rolle.

Dass die Eröffnung des Restaurants rund eineinhalb Jahre nach der Vertragsunterzeichnung erfolgt, hat profane Gründe: "So eine Standortentwicklung braucht eben ihre Zeit", erklärt Wolfgang Göbel.

20 Jahre L'Osteria


Im Special zum 20jährigen L'Osteria Jubiläum in der Februarausgabe der foodservice beleuchten wir viele weitere Aspekte der L'Osteria-Erfolgsgeschichte. Noch kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.

stats