MAN Catering

Nachhaltig ins neue Jahr starten


Bei MAN soll im Bereich Mitarbeiterverpflegung umweltbewusster und nachhaltiger agiert werden.
MAN Truck & Bus
Bei MAN soll im Bereich Mitarbeiterverpflegung umweltbewusster und nachhaltiger agiert werden.

Um das Catering nachhaltiger zu gestalten, setzt MAN Truck & Bus auf ein ganzes Maßnahmen-Paket. Bereits 2018 wurde das "Mehrweg-Pärchen" bestehend aus Kaffeebecher und Trinkflasche eingeführt. Lebensmittel werden verstärkt regional bezogen. Die Verschwendung von Lebensmitteln soll mithilfe neuer Einkaufsprinzipien reduziert werden.

Rund drei Millionen Einwegbecher wurden laut MAN Catering im Jahr 2018 eingespart, indem viele der 9.000 Mitarbeiter am Münchener Standort das "Mehrweg-Pärchen" verwenden. Das Set besteht aus einem Bodum Kaffeebecher und einer Trinkflasche aus gesundheitlich unbedenklichem Tritan Copolyester, so die Information. Mitarbeiter bringen die Becher auch zu internen Veranstaltungen mit.

CO2-Abdruck verringern

Lebensmittel bezieht der Catering-Service des Truck-Riesen von Lieferanten aus der Region München und Dachau. Mit den kurzen Transportwegen soll der CO2-Abdruck des Unternehmens verringert werden. Zudem unterstütze man gezielt die regionalen Erzeuger. Auch die eigene Fahrzeugflotte soll sukzessive umgestellt werden. Ein MAN-Transporter eTGE legt die Lieferwege mit Grünstrom-Antrieb zurück. Damit würden etwa 10 Prozent der CO2-Emissionen durch Dieselverbrauch für das Catering eingespart. Demnächst soll ein Lastenfahrrad hinzukommen.

Um im Bereich Tierwohl für Verbesserungen zu sorgen, kooperiert MAN mit verschiedenen Betrieben im Netzwerk des Deutschen Instituts für Gemeinschaftsgastronomie (DIG). Mit der Strohschwein-Initiative fördert das DIG eine artgerechtere Schweinezucht. Bei der Fleischverarbeitung wird im Netzwerk die "Nose to Tail"-Philosophie umgesetzt. Ziel ist es, möglichst alle Teile des Tiers zu Lebensmitteln zu verarbeiten und nichts zu verschwenden. Hieraus geht auch die Haus-Bratwurst "Die Ursprüngliche" hervor, die nach MAN-Rezept beim Partner-Metzger produziert wird.
Bald ein Trio: Die MAN-Bratwurst bekommt Gesellschaft von einer Blut- und einer Leberwurst.
MAN Truck & Bus
Bald ein Trio: Die MAN-Bratwurst bekommt Gesellschaft von einer Blut- und einer Leberwurst.
MAN Truck & Bus AG
An vier Standorten betreibt der Nutzwagenbauer zehn Betriebseinheiten, davon acht in Eigenregie. Erwirtschaftet wurde in der Eigenregie im Jahr 2017 ein Gesamtumsatz von 16,8 Mio. Euro (Paltz 14 im gv-praxis-Ranking Eigenregie). Leicht rückläufige Umsätze bei der Hauptverpflegung (-2,2 %) und leicht sinkende Gästezahlen (-15.000 im Jahresdurchschnitt) verweisen auf veränderte Arbeitszeiten und -orte.

Nicht schön, aber bio

Seit Kurzem kocht die Münchner MAN-Küche die "Klare" – eine natürliche Gemüsebrühe aus krummem Bio-Gemüse. Das Gemüse entspricht nicht dem gängigen Schönheitsideal für den üblichen Handel und wird vielerorts trotz guter Qualität weggeworfen. Donnerstags können die Mitarbeiter am Münchner MAN-Standort das Gemüse an einem kleinen Marktstand für zuhause kaufen. Suppe und Bratwurst firmieren gemeinsam unter dem Namen "HausMANskost". Die Produktreihe soll in diesem Jahr noch ergänzt werden: Blut- und Leberwurst vom DIG-Strohschwein kommen hinzu und ein handgeschleuderter Honig von eigenen Bienen.

Deutsches Institut für Gemeinschaftsgastronomie (DIG)
Die Mitglieder des DIG sind die größten unternehmenseigenen Betriebsgastronomen bedeutender Player der deutschen Wirtschaft. Täglich nutzen rund 650.000 Gäste die gastronomischen Angebote unserer Mitglieder an über 300 Standorten in über 960 Betrieben. Das Institut fördert das kollegiale Networking auf gleicher Augenhöhe und auf neutraler Basis. Zu den Serviceangeboten des DIG für seine Mitglieder gehört ein jährliches Benchmarking, das der notwendigen Standortbestimmung der Mitglieder dient. Im Zweijahres-Rhythmus verleiht das DIG den Axel-Bohl-Preis für hervorragende (Nachwuchs-)Arbeiten aus dem Gesamtbereich der Gemeinschaftsgastronomie.




stats