+ Markenrecht | Oktoberfest

"Schützenlisl"-Zelt darf es nicht geben

Originalgemälde der Schützenliesl von Friedrich August von Kaulbach im Festsaal der Hauptschützengesellschaft München.
IMAGO / HRSchulz
Originalgemälde der Schützenliesl von Friedrich August von Kaulbach im Festsaal der Hauptschützengesellschaft München.

Ein Wirt bewirbt sich seit Jahren um ein Wiesn-Zelt mit Namen der bayrischen Ikone "Schützenlisl". Doch dem Traum vom "Schützenlisl"-Zelt macht nun das Landgericht München ein Ende - aus Gründen des Markenrechts.

Nach mehreren erfolglosen Bewerbungen für ein "Schützenlisl"-Zelt auf dem Oktoberfest hat ein Münchner Gast

Diesen FS+ Artikel gratis lesen! Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet die kostenlosen foodservice Newsletter.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats