McDonald's Jahreszahlen

Comparable Sales steigen um 4,5 %


Ein McDonald's in Las Vegas.
McDonald's
Ein McDonald's in Las Vegas.

2018 steigerte McDonald's die Comparable Sales in allen Segmenten um 4,5 Prozent, ein starkes Ergebnis. Bei den konsolidierten Revenues der Company (Eigenregie-Umsätze, Franchise-Fees, Mieteinnahmen) verzeichnete der Konzern ein Minus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies sei in erster Linie durch Refranchising-Maßnahmen bedingt, teilte der Konzern mit.

Die Zahlen stellte McDonald's im Rahmen seines Bericht zum vierten Quartal (1. Oktober bis 31. Dezember) sowie dem Jahresbericht 2018 vor. Im vierten Quartal vermeldet McDonald's demnach ein Umsatzplus von 4,4 Prozent global auf bestehenden Flächen (3. Quartal: 4,2 %). Damit performt der Konzern weiter richtig gut, bleibt aber unter dem überragenden Ergebnis des 1. Quartals 2018 von 5,5 Prozent.

Für das Gesamtjahr 2018 kommt das Unternehmen auf ein Comparable-Sales-Wachstum von 4,5 Prozent. Die System Sales der Marke McDonald's addieren sich auf 96,146 Mrd. US-Dollar (Franchising: 86,134 Mrd. US-Dollar, Eigenregie: 10,012 Mrd. US-Dollar). Das entspricht einem währungsbereinigtem Plus von sechs Prozent. Die Zahl der Restaurants betrug am 31. Dezember 2018 37.855 weltweit. Das sind 614 mehr als noch vor zwölf Monaten. Ein global herausragendes Jahr für den Weltmarktführer – dank der internationalen Märkte.

"2018 war ein starkes Jahr für uns, angetrieben durch unseren Velocity Growth Plan mit einem breiten Momentum", sagte McDonald's-CEO Steve Easterbrook. "Wir verzeichnen nun im 14. aufeinanderfolgenden Quartal global ein positives Comparable-Sales-Wachstum. Unsere Kunden belohnten uns 2018 mit mehr Besuchen. Das erste Mal seit 2012 kamen in zwei aufeinanderfolgenden Jahren mehr Gäste in unsere Restaurants."
Comparable Sales
Der Umsatz auf bestehenden Flächen, auch unter den Namen Same Store Sales, Comparable Sales oder Like-for-like Sales bekannt, gilt Experten als "harte Währung" der Branche. Hier werden Veränderungen des Systemumsatzes von allen Standorten betrachtet, die mindestens 13 Monate geöffnet sind. Bezugsgröße ist dabei der Vorjahreszeitraum.


Die konsolidierten Revenues der Company (Eigenregie-Umsätze, Franchise-Fees, Mieteinnahmen) sanken im vierten Quartal bedingt durch die weiter vorangetriebenen Refranchising-Maßnahmen um 7 Prozent (4 % in constant currency) im Vorjahresvergleich auf 5,16 Mrd. US-Dollar. Für das komplette Zahl sanken die Revenues sogar um 8 Prozent (8 % in constant currency) auf 21,03 Mrd. US-Dollar. Das führt das Unternehmen auf seine umfassende Refranchising Initiative zurück, in deren Rahmen Eigenbetriebe an Franchise-Partner verkauft werden. Insgesamt schüttete McDonald's 2018 an seine Shareholder 8,5 Mrd. Us-Dollar durch Aktienrückkäufe und Dividende aus. Die vierteljährliche Dividende liegt für das vierte Quartal bei 1,16 US-Dollar pro Aktie und wird fällig am 15. März 2019.

Detailzahlen zum vierten Quartal

Für das vierte Quartal gab McDonald's weitere Details bekannt. Im US-Heimatmarkt stiegen die Umsätze auf vergleichbaren Flächen um 2,3 Prozent (3. Quartal: 2,4 %). Getrieben wurde diese durch gestiegene Durchschnittsbons. Diese führt das Unternehmen  sowohl auf eine Anhebung der Menü-Preise als auch Veränderungen im Angebots-Mix zurück. Das Operating Income sank in den USA im vierten Quartal um 1 Prozent (3.Quartal: +3 %). Hierbei würden höhere Margen aus dem Franchise-Geschäft teilweise durch niedrigere Margen aus den Eigenbetrieben relativiert.

International Lead Segment

Ein Comparable-Sales-Plus von 5,2 Prozent (3. Quartal: 5,4 %) verzeichnete das sogenannte International Lead Segment, zu dem auch Deutschland zählt (außerdem UK, Kanada, Australien, Frankreich). Getrieben wurde die gute Entwicklung vor allem durch die Ländermärkte UK, Deutschland undAustralien, teilte McDonald's mit. Das Segment verbuchte ein gesteigenes Operating Income von acht Prozent (+12 % in constant currency). 

High Growth Segment und Foundational Markets

Die Comparable Sales im High Growth Segment stiegen um 4,8 Prozent (3. Quartal: 4,6 %). Diese Entwicklung sei vor allem auf die gute Performance in Italien und den Niederlanden, sowie dem Segment generell zurückzuführen. Das Segment der Foundational Markets bringt ein Comparable-Sales-Plus von 7,1 Prozent (3. Quartal: 6 %) auf die Waage.

stats