McDonald's

Kein Wasser am Bestellterminal

McDonald's steht in der Kritik der Verbraucherzentrale Hamburg.
Pixabay
McDonald's steht in der Kritik der Verbraucherzentrale Hamburg.

Kunden haben sich bei der Verbraucherzentrale Hamburg über die Getränkeauswahl an Order-Automaten von McDonald's beschwert. Im digitalen Bestellsystem lassen sich häufig nur zuckerhaltige Drinks ordern.

"Es kann nicht sein, dass McDonald’s Kunden das Wasser vorenthält und stattdessen ungesunde Getränke offeriert, wenn sie ihr Menü über das digitale Bestellsystem ordern", sagt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Softdrinks und Milchshakes enthalten im Gegensatz zu Wasser meist viel Zucker und werden daher mitverantwortlich gemacht für Volksleiden wie Fettleibigkeit, Herzerkrankungen oder Diabetes. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, nicht mehr als 25 bis 50 Gramm Zucker pro Tag aufzunehmen. Bei McDonald’s seien es allein in einem Milchshake Erdbeergeschmack bereits 54 Gramm Zucker und in einer Cola 53 Gramm.
Marktführer McD
McDonald's ist mit einem Umsatz von knapp 3,3 Mrd. Euro in Deutschland im Jahr 2017 Marktführer im Quickservice-Bereich. Der Burgerbrater verfügt über 1.480 Filialen in Deutschland (Quelle: Top 100, foodservice)
Eine Sprecherin von McDonald's nimmt wie folgt dazu Stellung: "Tatsächlich ist derzeit bei einer Menübestellung über unsere digitalen Bestellterminals eine Auswahl von Wasser und Apfelschorle technisch nicht möglich. Hintergrund ist eine Umstellung und Erweiterung unseres Sortiments. Bei Wasser und Apfelschorle sind wir von den recyclebaren Einwegbechern auf nachhaltigere Mehrweg-Pfandflaschen umgestiegen. Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an einer technischen Lösung."

Selbstverständlich aber würde in den Restaurants weiterhin das gesamte Getränkesortiment nach wie vor vollumfänglich angeboten. Bei einer Bestellung am Tresen erhielten Gäste nach wie vor Wasser und Apfelschorle zu ihren Menüs.

stats