Mensa-Gastronomie, TUHH Hamburg

Qualität und Vielfalt für die Gäste

Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg, Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, und Professor Dr.-Ing. Kerstin Kuchta, Vizepräsidentin Lehre TUHH (v.l.).
Studierendenwerk Hamburg
Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg, Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, und Professor Dr.-Ing. Kerstin Kuchta, Vizepräsidentin Lehre TUHH (v.l.).

Der Gästebereich der Mensa Harburg an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) wurde neu gestaltet. Der zweite Schritt nach der energieeffizient erneuerten Küche vollendet das Sanierungspojekt. Mit prominenten Gästen feierte das Studierendenwerk Hamburg Anfang Oktober die Wiedereröffnung.

Speisen attraktiv präsentieren, ein klares Kundenleitsystem, kundenfreundliche Ausgabetheken, Frontcooking und eine breite Angebotsfvielfalt – diese Erfolgsfaktoren sollten mit dem Mensa-Relaunch realisiert werden. Steigende Studierendenzahlen an der TUHH hatten zu erheblichen Wartezeiten geführt.
„Wir können die Abläufe in der Mensa jetzt deutlich beschleunigen. “
Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer, Studierendenwerk Hamburg
Die Effizienz an Countern und Kassen verspreche nun wieder eine höhere Mittagspausenqualität für die Gäste, fasste Geschäftsführer Jürgen Allemeyer das Ergebnis zusammen. Er kündigte eine zusätzliche Verbesserung des gastronomischen Angebots für die täglich rund 2.000 Gäste der Mensa Harburg an. Im Zentrum für Studium und Promotion (ZSP) der TUHH soll ein neues Café entstehen.

Insgesamt wurden für das Sanierungsprojekt 988.000 Euro investiert – in einem ersten Schritt in die energieeffiziente Großküche. 540.000 Euro davon sind nun in den Gastbereich geflossen.

Sanierung in zwei Schritten

Moderne Technik sollte Qualität und Angebot steigern aber auch Ressourcen effizient und klimafreundlich nutzen.
  1. 2018 – energieeffiziente Küchentechnik für effektive Produktion
  2. 2019 – Modernisierung des Ausgabe- und Gastbereichs:
  • Kundenfreundliche Präsentation
  • Frischküche und Frontcooking
  • vielfältiges Angebot inkl. mehr Salat und Rohkost
  • Klimateller
  • Kundenleitsystem
  • digitale Bezahlverfahren (NFC und Bluecode)
Wie erfolgreich das Projekt abgeschlossen wurde, begutachteten anlässlich der Wiedereröffnung Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und die Vizepräsidentin der Technischen Universität Hamburg, Professor Dr. Kerstin Kuchta bei einem Rundgang mit Jürgen Allemeyer.

Über das Studierendenwerk Hamburg
Die Hochschulgastronomie des Studierendenwerks Hamburg betreibt 13 Mensen, 17 Cafés und 6 Café Shops für rund 73.000 Studierende. Mit über 21.000 Gästen täglich wurden 2018 knapp 14,5 Mio. Euro umgesetzt (-0,12 % gg. Vj.).


stats