Moderne Zeiten

Burger King Deutschand installiert Self-Order-Terminals

Bis Ende 2019 sollen 30 Prozent aller deutschen BK-Restaurants mit Self-Order-Terminals ausgestattet sein.
BK
Bis Ende 2019 sollen 30 Prozent aller deutschen BK-Restaurants mit Self-Order-Terminals ausgestattet sein.

Burger King setzt nun auch in Deutschland auf moderne Self-Order Kioske. Bis Ende des kommenden Jahres sollen rund 30 Prozent aller BK-Filialen mit den Terminals ausgestattet sein.

Die Filialen werden in Absprache mit den Franchise-Nehmern nach und nach umgestellt. Allerdings obliegt es dem Franchise-Nehmer, ob er die Self-Order-Kioske auch wirklich haben möchte. Sinn macht eine solche Investition laut Burger King immer dann, wenn der Look-and-Feel der Filialen auf ein modernes Erscheinungsbild ausgerichtet wird.

Die Kioske wurden von Burger King bereits an ersten Standorten erfolgreich installiert, wie beispielsweise im Foodcourt des neu eröffneten Restaurants im Berliner Hauptbahnhof. Auch in Bremerhaven und Hannover sind die ersten Geräte bereits im Einsatz für die Gäste. Bis Ende nächsten Jahres sollen über 200 Restaurants in Deutschland diese neue Art der Bestellung zukünftig anbieten.
Knapp 1 Milliarde Euro Umsatz
Die Burger King Deutschland GmbH mit Sitz in Hannover machte laut Top-100-Ranking der Fachzeitschrift foodservice rund 945 Mio Euro Umsatz (2017) und hatte 708 Filialen (alle Franchise).
„Mit unseren neuen Self-Order Kiosken wollen wir das Restauranterlebnis für unsere Gäste weiter verbessern und ihnen eine individuellere und digitale Form des Bestellens anbieten. Der Roll-out verstärkt zudem unseren Fokus auf die digitale Entwicklung in der Interaktion mit dem Gast. Diese stellt eine der Hauptsäulen unserer Wachstums- und Markenstrategie in den nächsten Jahren dar“, sagt Carlos Baron, Geschäftsführer der Burger King Deutschland GmbH.

stats