Münchner Suppenküche

Vierter Standort läutet Wachstumsphase ein

Das Original am Münchner Viktualienmarkt.
Münchner Suppenküche
Das Original am Münchner Viktualienmarkt.

Die Münchner Suppenküche hat im August ihren vierten Standort in der Landeshauptstadt eröffnet. Nun können Gäste auch an der Shoppingmeile Sendlinger Straße Suppen, Currys und Pasta aus der eigenen Produktion genießen. Weitere Locations sollen folgen.

Die Zeichen stehen auf Wachstum: Neben der Neueröffnung an der Sendlinger Straße mit 26 Sitzplätzen ist für Anfang 2019 ein fünfter Standort in München geplant. 10 bis 15 Filialen sollen es allein in der Isarmetropole werden.

Absender: Viktualienmarkt

Die Expasionspläne greifen noch weiter: "Unser Ursprung, der Viktualienmarkt, ist in ganz Deutschland bekannt als Ort, an dem beste Lebensmittel angeboten werden", erklärt Geschäftsführer Manfred Kneifel. Mit diesem Absender wolle man bald ehrliche Qualität auf dem Teller und authentische Rezepturen über Münchens Grenzen hinaus anbieten. Suppe sei an vielen Standorten eine sinnvolle Ergänzung zum üblichen Speisenangebot, zeigt sich Kneifel überzeugt: "Wir bieten Vermietern an Büro- und Einzelhandelsstandorten einen echten Mehrwert." Da die Suppenküche keinen Alkohol ausschenkt und vor Ort keine Küche benötigt, könne man kleine, bisher nicht gastronomisch genutzte Flächen besetzen.
Brühe mit Einlagen satt – ein Markenzeichen der Münchner Suppenküche.
Münchner Suppenküche
Brühe mit Einlagen satt – ein Markenzeichen der Münchner Suppenküche.

Bewährte Rezepte

Traditionelle Leberknödelsuppe? Gulasch Wiener Art? Karotte Kokos Ingwer? Oder doch lieber Saures Lüngerl? Seit 1982 serviert das Unternehmen am Viktualienmarkt hausgemachte Suppenspezialitäten zu fairen Preisen. Markenkern: Großzügig bemessene Einlagen und Zutaten aus der Region, keine Farb- oder Konservierungsstoffe.



stats