New Food Conference

Wie geht der Plant Based Boom weiter?

Zur New Food Conference am 29. und 30. September in Berlin erwartet Gastgeber und ProVeg International-CEO Sebastian Joy rund 500 Branchenvertreter.
ProVeg
Zur New Food Conference am 29. und 30. September in Berlin erwartet Gastgeber und ProVeg International-CEO Sebastian Joy rund 500 Branchenvertreter.

Plant-based boomt. Am 29. und 30. September bietet die New Food Conference in Berlin der Ernährungsbranche ein Update zu pflanzenbasierten Lebensmitteln, Fermentation und Alt-Protein. Veggie-Produkte erfreuen sich hoher Absatzraten, neue Technologien ermöglichen neuartige Lebensmittel. Weltweit steigen die Investitionen in Alternativen zu tierischen Lebensmitteln.

Unser Ernährungssystem ist im Umbruch. Innovationen und Erkenntnisse sowie Neuheiten überschlagen sich. Ende September kommen die Pioniere der Branche zur New Food Conference (NFC) in Berlin zusammen, um den Wandel weiter voranzutreiben.

Neu-Definition des Standards

"Normal oder mit Fleisch?" Mit diesem provokanten Slogan hat Burger King für die Einführung seines veganen Sortiments in Österreich die öffentliche Aufmersamkeit nicht nur auf sich, sondern auf die gesamte Ernährungs-Revolte gelenkt. Warum die Burgerkette allerdings nicht damit in Deutschland antritt, verrät Head of Brand Danny Wilming auf der New Food Conference vom 29. bis zum 30. September in Berlin.

Marketing ist aber nur eines von vielen spannenden Konferenzthemen rund um die neuen Lebensmittel: Auf dem Programm der von ProVeg organisierten Veranstaltung stehen rund 20 Podiumsdiskussionen und Vorträge namhafter Hersteller, Wissenschaftler und Verbände.

Von Pflanzen und Zellkulturen

Steffen Zeller, Marketingleiter der Rügenwalder Mühle, berichtet vom erfolgreichen Einstieg des Fleischproduzenten in den Markt für pflanzliche Alternativen. Über die Perspektiven für Landwirte diskutiert Daan Luining, CTO von Meatable – das niederländische Biotechnologie-Unternehmen hat im Juli die erste Wurst aus Zellkulturen präsentiert. Dr. Sebastian Rakers, Chef des Berliner Start-ups Bluu Seafood, spricht über die Entwicklung von zellkultiviertem Fisch bis zur Marktzulassung, die er für 2025 erwartet. Und im Vortrag von Heura-Mitgründer Marc Coloma geht es um den Brückenschlag zwischen dem spanischen Hersteller pflanzlicher Alternativen und seiner engagierten Community.

Der zweite NFC-Tag dreht sich um die Milch: Hélène Briand, Mitgründerin von Bon Vivant, etwa spricht über die Methode der Präzisionsfermentation, mit der das französische Unternehmen Milchproteine aus Kuhzellen herstellt. Cecilia McAleavey, verantwortlich für Nachhaltigkeit und Public Affairs bei Oatly, diskutiert die Wettbewerbssituation, Subventionen und politische Herausforderungen für Milchalternativen. Und Henrik Lund, CEO von Naturli' Foods aus Dänemark, schildert die Entwicklungsschritte von Pflanzenmilch – von den Zutaten bis zur Herstellung.

Hybrides Format für ferne Gäste

Erwartet werden rund 500 Konferenzgäste aus aller Welt – im Vorjahr waren laut ProVeg bereits über 30 Nationen vertreten. Neben den englischsprachigen Vorträgen präsentieren sich Aussteller der Lebensmittelbranche sowie spannende Start-ups mit Pitches und Verkostungen. Aus dem exklusiven Tagungszentrum Axica am Brandenburger Tor werden sämtliche Vorträge aauch per Livestream übertragen. Die Teilnahme ist so nicht nur live, sondern auch online möglich sowie im Anschluss an die Veranstaltung per Video-on-Demand.

Unterstützt wird die New Food Conference von Simply V, Rügenwalder Mühle, Döhler, Planteneers, Vemag Maschinenbau und Multivac.
New Food Conference 2022
Wann: 29.-30. September
Wo: Axica Kongress- und Tagungszentrum, Brandenburger Tor, Pariser Platz 1, 10117 Berlin
Kosten: 
  • Ticket-Shop vor Ort: 2-Tages-Ticket 466 €, Early Bird-Rabatt bis 15. August 15 %
    NGOs, Start-ups und Studierende 199 €
  • Online-Ticket: 2-Tages-Ticket 149 €, NGOs, Start-ups und Studierende 49 €

stats