Nordsee

Digitale Kooperation gegen Lebensmittelverschwendung

Die Koblenzer Nordsee-Filiale
Nordsee
Die Koblenzer Nordsee-Filiale

Zusätzlich zur eigenen Rabattinitiative '30 % 30 Minuten' für Verkäufe kurz vor Ladenschluss kooperiert der Bremerhavener Systemgastronom nun auch mit der in Dänemark entwickelten kostenlosen Mobile-Plattform 'Too Good Too Go'. Rund 420.000 Snacks und Gerichte dürften damit jährlich gerettet werden.

Nach erfolgreicher Testphase offerieren alle 202 deutschen Nordsee-Filialen seit 10. April überproduzierte Ware abends den Usern von 'Too good to go' zu einem mehr als 50 % vergünstigten Preis. Der Kunde signalisiert dem Store-Mitarbeiter einfach über das Vorzeigen der App die Transaktion. Bezahlt hat er bereits zuvor per PayPal oder Kreditkarte, so dass für Nordsee auch Handlingsvorteile positiv zu Buche schlagen. Die Produkte selbst werden direkt aus dem normalen Sortiment genommen.

Nordsee erster Systempartner in Deutschland für 'Too good to go'

„Als Systemgastronom mit Fokus auf Fisch und Seafood ist es unser Ziel, möglichst nachhaltig zu handeln“, betont Robert Jung, Vorsitzender der Geschäftsführung von Nordsee. Die Erfahrungswerte der Testwochen hochgerechnet, dürften im Jahr 60.000 Gerichte und 360.000 Snacks gerettet werden.

Nordsee ist in Deutschland der erste große Systempartner, der mit 'Too good to go' zusammenarbeitet. International hat das in acht Ländern aktive Start-up bereits rund vier Millionen Mahlzeiten vor der Tonne bewahrt.

Nordsee bekommt Preis 'Zu gut für die Tonne'

Das Bremerhavener Unternehmen wurde erst vor kurzem ausgezeichnet mit dem Bundespreis 'Zu gut für die Tonne'. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft würdigte damit die Einführung von Doggybag-Stationen mit biologisch abbaubaren Verpackungen in allen Stores sowie die Rabatt-Initiative '30% 30 Minuten'. Hier gibt es eine halbe Stunde vor Ladenschluss des jeweiligen Standorts die Produkte 30 % günstiger.

stats