Paniceus Gastro Systemzentrale

Zwei neue Peter Pane im Oktober

Gut besucht: Das neue Peter Pane in Timmendorfer Strand.
Paniceus
Gut besucht: Das neue Peter Pane in Timmendorfer Strand.

Die Better-Burger-Formel Peter Pane hat Anfang Oktober 2019 zwei neue Restaurants eröffnet, eines am Timmendorfer Strand (9. Oktober), eines in München-Pasing (11. Oktober). Damit steigt die Standort-Zahl auf 33, weitere Eröffnungen sind in Planung.

"Dass wir mittlerweile von der Ostsee bis nach Wien mehr als 30 Standorte haben, macht mich stolz.", sagt Patrick Junge, Geschäftsführer und Inhaber der Unternehmensgruppe Paniceus, zu der Peter Pane gehört. "Unsere rasante Expansion zeigt, dass unsere Gäste im ganzen Land begeistert sind und ihren Restaurantbesuch als ein Erlebnis wahrnehmen."

Timmendorfer Strand sollte schon Mitte August eröffnen

Direkt in der Nachbarschaft des Nautic Clubs im Touristenort Timmendorfer Strand und nur 200 Meter vom Meer entfernt befindet sich das neue Peter-Pane-Restaurant an der Ostsee. Im Inneren des 390 Quadratmeter großen Gastraums finden 180 Gäste Platz, dazu kommt ein Außenbereich für 140 Gäste. 30 Mitarbeiter arbeiten am Standort. 

Paniceus/Peter Pane: Burgergrill am Ostseestrand



Ursprünglich hätte der Standort schon Mitte August eröffnen sollen. Doch laut einem Peter-Pane-Sprecher hatte der Besitzer der Immobilie zunächst Probleme mit der Baugenehmigung. Daher verzögerte sich der Termin bis Anfang Oktober.

A-Lage in München-Pasing

Am 11. Oktober hat zudem Franchisenehmer Rainer Pastätter das Peter-Pane-Restaurant in München-Pasing eröffnet. Das Restaurant liegt in der Kaflerstraße 2-14, nahe des Shopping-Center Pasing Arcaden und dem historischen Bahnhof. 

Das neue Restaurant bietet 400 Gästen (280 innen/120 außen) Gästen Platz. Für die Versorgung mit Burgern, Fritten, Salaten und Getränken sorgen insgesamt 40 Mitarbeiter.
Über Paniceus / Peter Pane
Peter Pane wurde im Jahr 2016 vom ehemaligen Hans-im-Glück-Franchisenehmer Patrick Junge gegründet. Bis zur außergerichtlichen Beilegung im November 2018 schwelte ein Rechtsstreit zwischen den beiden Ketten, es ging unter anderem um Plagiatsvorwürfe bei der Innenraumgestaltung. Laut foodservice Top 100 erwirtschaftete Paniceus, die Muttergesellschaft von Peter Pane, im vergangenen Jahr 51,1 Mio. Euro (2017: 42,2 Euro). 33 Units gibt es derzeit in Deutschland (Stand: Oktober 2019). Unternehmensziele bis 2020: 45 Standorte und 100 Mio. Euro Jahresumsatz.

Drei Säulen für den Erfolg

Das Unternehmen begründet seinen erfolgreichen Wachstumskurs mit einer Drei-Säulen-Strategie: Top-Lagen, Gastfreundschaft der Mitarbeiter sowie Nachhaltigkeit bei Speisen und Getränken. Das Fleisch in den Restaurants etwa kommt ausschließlich aus Deutschland.

Zur Lage-Auswahl erklärt Paniceus-Inhaber Junge: "Generell suchen wir als Standorte Top-Lagen in Städten ab 150.000 Einwohner. Aber auch sehr beliebte und daher hochfrequentierte Touristenorte sind für uns reizvoll." 

Bis 2020 hat sich Paniceus ehrgeizige Ziele gesetzt: 100 Mio. Euro Jahresumsatz und 45 Restaurants sollen es werden. Als nächsten Standort will das Unternehmen den siebten Burgergrill in Hamburg eröffnen, auf dem momentan neu gestalteten Bleichhof-Areal in der Neustadt. Die Eröffnung war ursprünglich für den 31. Oktober geplant, verschiebt sich aber aus ungenannten Gründen.

stats