Pano bei Daimler, Sindelfingen

Premiere im Betriebsrestaurant

Burkart Schmid

Erstmals hat sich der Systemanbieter für hochwertige Brot- und Backwaren auf einen nicht öffentlichen Standort gewagt. Das Gastrokonzept ist mit seinen Standorten vor allem in Süddeutschland präsent.

Alexander Grieb, Geschäftsführender Gesellschafter von Pano, das einen jährlichen Umsatz von 20 Millionen Euro ausweist: "Eigentlich gehen wir nur in 1a-Fußgängerlagen." Ursprünglich hatte Daimler in dem neuen Gebäudeteil in Sindelfingen ein Markthallenkonzept geplant. Erst als die Idee verworfen und ausschließlich ein Partner gesucht wurde, beward sich Pano. Eine Premiere und für den Pano-Mitgründer ein "spannendes Umfeld mit Potenzial."

Experiment mit neuer Zielgruppe

"Wir hatten keinerlei Erfahrungen in einem abgeschlossenen, nicht öffentlichen Areal, das nur fünf Tage in der Woche geöffnet ist." Auf 500 bis 1.000 Gäste pro Tag schätzt Grieb die Frequenz, der Durchschnittsbon liege etwa bei 6 Euro. Das sind rund 2 Euro weniger als in öffentlichen Pano-Betrieben. Besonderheit am Standort: "Wir müssen 80 Prozent der Umsätze in zwei Kernzeiten stemmen, das bedeutet höchste Konzentration und Schnelligkeit für das Personal."

Pano in Sindelfingen: Erfolgsformel für den ganzen Tag



Ausrichtung


Backwarenveredelung: hochwertige Tiefkühlbackwaren, täglich mehrmals frisch aufbacken, deutliche Qualitätsverbesserung besonders für Spätschichten
Cerealienbar: SB-Theke mit Joghurt, Quark, Müsli und Früchten, nachhaltige Einwegverpackung, individuelle Zusammenstellung
Salatbar: Wertbeitrag Gesundheitsoffensive, individuelle Salatzusammenstellungen "To go", wöchentlich wechselndes Angebot, Mix aus Rohkost und angemachten Salaten
Nachhaltige High Convenience: Vollwertige, pflanzenbetonte Zwischenverpflegung, regionale Produktion in Bio-Qualität, Lieferung in regenerierfähigen Behältern

Bestseller aller Pano-Standorte

1. Eis

2. Cappuccino
3. Kuchen
4. Tasse Kaffee
5. Latte Macchiato

Pano

zählt derzeit 12 Standorte in Deutschland, darunter drei Franchise-Betriebe und 9 Co-Partner.

Backwaren-Meister

Die Pano-Macher inszenieren gekonnt Qualität, Ursprung und Handwerk. Im Fokus steht das Brot, das regionale Bäcker nach eigenen Rezepten ohne Konservierungsstoffe im Holzofen backen. Ofenfrisch und knusprig, wird Scheibe für Scheibe mit Aufstrichen unterschiedlichster Geschmacksrichtungen und frischem Gemüse vor den Augen der Gäste zubereitet. Neben raffinierten Brot-Offerten – heiß oder kalt, die alle so um 5, 6 Euro kosten – gibt es auch Salate, Säfte, Kuchen, Eis und vieles mehr. Auch vegetarische und immer mehr vegane Speisen und Getränke kommen hinzu. Alexander Grieb: "Etwa 80 Prozent der Umsätze machen wir mit Kaffee, Broten und Salaten, die à la minute zubereitet werden." Vorteil: Es gibt keine Massenware, sondern bekömmliche Qualität, für die der Kunde gern einen Euro mehr bezahlt. Eine Bestnote erhält das hochwertige Einrichtungsdesign, das Grieb – "eines meiner Hobbys" – modular je nach Raumsituation zusammenstellt. Und was sagt er zur Kooperation mit Daimler? "Die Partnerschaft klappt hervorragend." So gut, dass der nächste Pano "bei Daimler" schon geplant wird.

gv-praxis jetzt im Probe-Abo testen!

Daimler Gastronomie
Standorte bundesweit
Gegründet August 2016
Geschäftsführer Ulrich Funk (CEO), Moritz Mack (COO), Michael Schmidt (CFO)
Eigenregie Betriebe 11 Standorte mit 30 Betriebsrest. (Genusswerk), 66 Shops & Bistros, Foodtruck
Fremdregie Standorte 34 Caterer-Betriebe, 37 Counter
Mitarbeiter 894
Kassendurchgänge/Jahr 23 Mio.
Umsatz über 100 Mio. € (ohne Zuschuss)
Gäste/Jahr 9,6 Mio. (nur mittags)


stats