Pizza & Pasta

L'Osteria Nummer 100 eröffnet

In Berlin wurde die L'Osteria Nummer 100 eröffnet.
Tomic
In Berlin wurde die L'Osteria Nummer 100 eröffnet.

In der Hauptstadt wollten die Macher von L'Osteria ihre 100. Dependance eröffnen. Und so geschah es: La Famiglia, vorneweg die beiden Gründer mit CEO Mirko Silz und große Teile seines Teams, pilgerten Ende November aus München an den Mercedes Benz Platz in Berlin, um dort die Familie dreistellig zu erweitern.

Unweit der ehemaligen Mauer, abgetrennt von der viel befahrenen Mühlenstraße, entstand in den letzten Jahren der Mercedes Platz. Die amerikanische Anschutz Entertainment Group hat noch einmal tief in die Tasche gegriffen und um die bereits vor acht Jahren dort entstandene Mehrzweckhalle mit 17.000 Plätzen weitere 200 Millionen Euro in ein neues Stadtviertel investiert.

Vier Gebäudekomplexe mit über 20 Restaurants, Bars und Cafés entstanden, darunter auch zwei Hotels, ein Kino mit 1.700 Plätzen, eine Bowlingbahn sowie die kleine Schwester der großen Arena, die Verti Music Hall, mit 4.300 Plätzen. Außerdem stehen rund 10.000 Quadratmeter Büroflächen zur Verfügung.

Modernes Berlin

Der Platz besteht hauptsächlich aus glatt geschliffenen Granit-Bodenplatten, auf denen in zwei Reihen acht je zehn Meter hohe Medientürme aus Metall aufgepflanzt wurden. LED-Screens auf Vorder- und Rückseite, dazu kommen die bis zu neunzig Quadratmeter großen Displays an den Fassaden der umstehenden Blocks. Hier wird gezeigt: Berlin ist modern. Links und rechts an dem Platz haben sich namhafte Ketten wie Five Guys und Hans im Glück ihr Plätzchen gesichert – und eben nun auch La Famiglia.

CEO Mirko Silz mit den Gründern Klaus Rader und Friedemann Findeis (v.l.) bei der Eröffnung in Berlin.
Tomic
CEO Mirko Silz mit den Gründern Klaus Rader und Friedemann Findeis (v.l.) bei der Eröffnung in Berlin.
Große Teile des Teams um die beiden Gründer Friedemann Findeis und Klaus Rader reisten in die Hauptstadt, um mit ihrem langjährigen Franchise-Partner Silvio Beiler die Restauranteröffnung gebührend zu feiern. Beiler betreibt noch zwei weitere L'Osterias in Berlin, in Mahlsdorf und in Mitte in der Memhardtstraße – einer, der weiß, wie man Läden zum Laufen bringt. Die Party konnte also steigen – und das tat sie auch mit rund 500 geladenen Gästen.

Doch es gab auch handfeste Unternehmens-News: CEO Mirko Silz kündigte an, dass die Kette bis zum Jahr 2021 sowohl die Anzahl der Restaurants als auch den heutigen Umsatz von 200 auf 400 Millionen Euro verdoppeln will.  "Wir wollen wachsen, uns aber bei der Geschwindigkeit nicht selbst überholen", sagte er mit Seitenhieb auf seinen ehemaligen Arbeitgeber Vapiano. Wo er denn das 200. La Familiglia-Restaurant eröffnen wird? Darauf wollte Silz sich natürlich nicht festlegen. Sicher aber nicht in Italien.

Neue Werbeagentur

Bei der L’Osteria stehen die Zeichen also weiter auf Wachstum. Dabei helfen soll dem Unternehmen laut Meldung des Branchenmagazins Horizont die Agentur Wunderman aus Frankfurt. Sie hat sich nach einem mehrstufigen Pitch das Mandat für das Loyalty-Programm gesichert. Ziel ist es, die Kundenbindung zu erhöhen und neue Gäste zu gewinnen. "Wir wollen L’Osteria dabei helfen, aus Gästen Stammgäste zu machen", sagt Wunderman-Chef Joachim Bader dazu.

Gestern wurden die Restaurants 101 bis 103 eröffnet - zeitgleich in Landshut, Düsseldorf und Wien.



stats