Porträt Jim Block

Block House' kleiner Bruder mit großen Plänen

Die wichtigste Zielgruppe für Jim Block sind junge Leute und Familien
Jim Block
Die wichtigste Zielgruppe für Jim Block sind junge Leute und Familien

Schon in den frühen 1970er Jahren startete unterm Dach der Gruppe ein erster Burger-Betrieb. Dann: Zurückhaltung. Im Zeichen des Better-Burger-Booms gewann das inzwischen Jim Block getaufte Format in jüngster Zeit deutlich an Fahrt. Für Kombi- und Digital-Abonnenten geht es hier zum ausführlichen Special zum 50jährigen Bestehen der Block Gruppe (Epaper).




Warum Eugen Block anno 1973 das Burger-Konzept, seinerzeit Jimmy‘s Restaurant getauft, ins Rennen schickte? Jimmy‘s war eine willkommene Ergänzung, eine sinnvolle Möglichkeit, die Steakabschnitte aus der Fleischerei ertragreich zu verwerten. Und tatsächlich lieferten (und liefern!) die existierenden Outlets wirtschaftlich gesehen eine erfreuliche Performance. Andererseits waren die verfügbaren Fleischmengen begrenzt, und zukaufen wollte Block nun einmal nicht. 

Aufschwung mit der Better-Burger-Welle

Also entschied der damals noch very local Player, sich nicht zu verzetteln, sondern mit dem Better-Burger-Konzept – übrigens von Anfang an, längst vor dem heutigen Frische-Hype, der Zubereitung auf Bestellung verpflichtet – vorerst im Windschatten der behutsamen Block House Expansion zu wachsen. Gerne auch mal Tür an Tür. Folglich zählte das Format bis 2008 nicht mehr als fünf Betriebe, allesamt in Hamburg.


Zu jener Zeit etwa, vor gut einer Dekade, kam spürbar Bewegung in das Burger-Thema. Der Markt schien gemacht und verteilt, bis die großen Matadore der Szene vom Better-Burger-Phänomen empfindlich erwischt wurden. Da tat sich plötzlich eine Nische auf, für etliche Start-ups landauf, landab. Ein Energieschub, der auch das inzwischen Jim Block getaufte Format der Block Gruppe erfasste.
Eckdaten Jim Block
Start 1973, HH Spitalerstraße
Betriebe 12
Umsatz 2017 22 Mio. € netto 
Gäste/Jahr rd. 2 Mio. insgesamt 
Ø-Bon (brutto) 13,90 Euro 

Stand: Ende 2017


Für Kombi- und Digitalabonnenten: Lesen Sie das ausführliche Porträt Jim Block im Block Special (E-Paper). Kein Abo? Hier geht es zum Probeabonnement.

stats