Re-Start / Road Stop

"Wir blicken positiv in die Zukunft!"

Dank weitläufiger Flächen können die Road Stop Betriebe die Auflagen problemlos umsetzen.
Road Stop
Dank weitläufiger Flächen können die Road Stop Betriebe die Auflagen problemlos umsetzen.

Die Gastronomie hat eine extrem wichtige Rolle für die Öffentlichkeit, meint der ehemalige Road Stop Gesellschafter und heutige "Ehrenpräsident" Frank Buchheister. Die Road Stop Betriebe sind fit für die Wiedereröffnung.

Ab Freitag, 15. Mai, heißt es auch in den vier Units wieder "Welcome to the World of Road Stop". Dass die Gäste direkt wieder scharenweise in die American Bar & Grill Restaurants kommen werden, damit rechnet Buchheister nicht: "Tourismus, Messen, Veranstaltungen, Geschäftsreiseverkehr – das fällt weiterhin weg. Und auch von den regulären Restaurantgästen wird sicher ein Teil ausbleiben."  


Viel Platz für Abstand

Dennoch überwiegt der Optimismus: "Wir haben ein ziemlich dankbares Konzept, was die Umsetzung der Auflagen zur Wiedereröffnung angeht: weitläufige Flächen und große Terrassen, dazu Veranstaltungsräume mit separaten Toiletten, die wir jetzt als Gastraum hinzunehmen können. Selbst bei großem Andrang hätten wir also kein Problem, Gästen einen Platz zu bieten. Die Weitläufigkeit unserer Läden verschafft uns einen Gestaltungsspielraum – und das nicht nur im Gastraum, sondern auch in den Zu- und Abwegen, in der Küche und auf den Parkplätzen. Wir sind auf dem Land, nicht in der Innenstadt, das ist in der aktuellen Situation unser Vorteil."

Hoffen auf 50 Prozent Umsatz

Im Schnitt zählen die Road Stop Bar & Grill Restaurants über 200 Indoor- plus 300 bis 400 Outdoor-Plätze. Unter Einhaltung der Abstandsregelung könnte ungefähr die Hälfte bespielt werden. "Wir hoffen, dass es uns gelingt auf 50 Prozent des normalen Umsatzes zu kommen; damit könnten wir es schaffen, wirtschaftlich zu sein. Glücklicherweise liegt unsere Miete bei 4 bis 6 Prozent unseres normalen Umsatzes, nicht wie bei manch anderen Kollegen bei über 10 Prozent. Das gibt uns ein bisschen Ruhe."

Bislang profitierte das Unternehmen vom Dreiklang aus Gastronomie, Veranstaltungen und Übernachtungen in den US-Themen-Motels. Es ist davon auszugehen, dass sich die Umsatzverteilung zu 80 Prozent in Richtung Gastronomie verschieben wird. "Es würde mittelfristig schon helfen, wenn wir mal wieder die ein oder andere Tagung machen könnten", so Buchheister.

Um das Überleben anderer Veranstalter, der Hotels sowie kleiner Gastronomen und Kneipenbesitzer zu gewährleisten, hält Buchheister einen Rettungsschirm für das Gastgewerbe für notwendig

Gastronomie strukturiert öffentlichen Raum

Dass die Gastronomie wieder öffnet, ist nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern auch aus gesellschaftlichen Gründen überaus wichtig, meint der erfahrene Gastro-Unternehmer: "Die Gastronomie hat eine extrem wichtige Rolle in der Öffentlichkeit: Sie gibt dem öffentlichen Raum eine Struktur." In anderen Worten: Wo in den letzten Wochen Menschen ihre Speisen im Take-away abholten und sich dann zum Verzehr auf Parkbänke, Springbrunnen und Treppen zurückzogen, liefert die Gastronomie fortan wieder eine verlässliche Infrastruktur: bestuhlte Terrassen mit Mindestabstand, hygienisch gereinigte Tische, Service mit Mundschutz, Desinfektions- und Handwaschmöglichkeiten, Toiletten. "Alles ist geregelt. Das gibt Sicherheit. Das ist Aufenthaltsqualität. Das kann nur die Gastronomie", ist Buchheister überzeugt.




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats