Re-Start

Deutsche Vapianos werden von Cafe Del Sol Macher geführt

Das Cafe Del Sol der Hildesheimer Gastro & Soul-Gruppe mit seinen signifikanten Freestandern gibt es bislang 33 Mal in Deutschland - nun kommen noch rund 30 Vapianos dazu.
imago images / MaBo Sport
Das Cafe Del Sol der Hildesheimer Gastro & Soul-Gruppe mit seinen signifikanten Freestandern gibt es bislang 33 Mal in Deutschland - nun kommen noch rund 30 Vapianos dazu.

Ex-Vapiano-Vorstand Mario C. Bauer hatte sich in den vergangenen Woche mit einem Konsortium von Investoren erst die Vapianos in Frankreich und Luxemburg gesichert und dann einen Großteil der deutschen Restaurants. Jetzt schließt er für diese einen Masterlizenzvertrag mit Delf Neumann und seiner Gastro & Soul-Gruppe (Cafe Del Sol, Bavaria Alm).

Prozesse von Übernahmen bergen auch Fallstricke - ursprünglich wollten die neuen Eigentümer eine Partnerschaft mit dem Leipziger Familienunternehmer Falk Johne sowie dem Immobilienentwickler Bernd Ehret (Skyland Group) eingehen - sie sollten die neuen Masterlizenznehmer für Deutschland sein.
Doch nun hat man sich umorientiert: Die Hildesheimer Gastro & Soul Gruppe, seit 2001 mit dem Freestander-Format Cafe Del Sol und weiteren Konzepten am Markt vertreten, wird nun nach Informationen von FOOD SERVICE unter der Führung von Gründer Delf Neumann neuer strategischer Partner des Investorenkonsortiums beim Wiederaufbau von Vapiano in Deutschland.
Über Gastro & Sou
Delf Neumann gründete 2001 die Restaurant-Kette Cafe Del Sol, nachdem er zuvor die Alex-Kette in Deutschland mitaufgebaut hatte. Die Villa im Kolonialstil war eines der ersten deutschen Fullservice-Restaurants im Freestander-Format. Heute zählt die Marke 33 Standorte in ganz Deutschland. Zum Unternehmen gehören außerdem die Konzepte Bavaria Alm, Bavarium und Lewenslust (6 Units). 2019 erzielte die Gruppe laut Top 100 foodservice Ranking einen Umsatz von 91,5 Mio. Euro, ein Plus von 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Delf Neumann übernimmt – vorbehaltlich der Genehmigung des Deals durch die Kartellbehörde – die rund 30 deutschen Eigenregie-Restaurants und beteiligt sich auch am internationalen Franchisegeschäft. Neumann weist mit seiner Gastro & Soul-Gruppe (39 Units) in dem aktuellen Top 100 Ranking von foodservice 91,5 Mio. Euro Umsatz aus und belegt dort Platz 36.

Für Mario C. Bauer ist Delf Neumann der absolute Wunschpartner: „Als Heimat von Vapiano ist Deutschland für den Neustart der Marke von größter Bedeutung. Es erscheint uns deshalb sinnvoll, hier auf die Unterstützung von Unternehmern zu setzen, die unsere Werte teilen und über viel Erfahrung in der Systemgastronomie verfügen. Darum haben wir uns in diesem sehr dynamischen Verhandlungsprozess kurzfristig und einvernehmlich entschlossen, eine Korrektur hinsichtlich unseres Partners in Deutschland vorzunehmen, und uns für Delf Neumann und seine Gastro & Soul-Gruppe als Masterlizenznehmer entschieden“, erkärt Bauer.

Zentrale bleibt in Hildesheim

Delf Neumann wird zukünftig von der Gastro & Soul-Zentrale in Hildesheim aus als Franchisegeber für die deutschen Franchisenehmer von Vapiano auftreten, die aktuell 25 Restaurants betreiben. „Diese erfahrenen und der Marke leidenschaftlich verbundenen Franchisepartner wollen wir für den Neustart unbedingt an unserer Seite haben“, betont der Unternehmer.

Erste Priorität hat nun die schnellstmögliche Wiedereröffnung der Restaurants nach den Regeln des Corona-Infektionsschutzes. „Es gilt, jeden Standort individuell auf die neuen Anforderungen umzustellen und die Mitarbeiter entsprechend zu trainieren“, kündigt Neumann an.

stats