Re-Start Jugendherbergen / Bayern

Die ersten Gäste dürfen kommen

DJH Bayern

Seit 30. Mai ist es soweit. Auch in Bayern dürfen die ersten Jugendherbergen wieder Gäste begrüßen. Nach zehn Wochen Zwangspause aufgrund der Coronapandemie sind nun 30 Häuser in Bayern wieder am Start.

Die Häuser des Landesverbandes rechnen von Beginn an mit einer guten Auslastung im Rahmen der staatlichen Verordnungen. Sie vermuten zudem, dass dazu eine überproportional hohe Nachfrage nach Inlandsreisen im Verlauf des Jahres 2020 beitragen könnte.

„Alle Reisenden, die zu uns kommen, werden die Jugendherbergen in Bayern so (wieder-)finden, wie sie sie schon bisher kannten: als sichere, abwechslungsreiche, spannende und vielfältige Orte der Begegnung, des Lernens und der Erholung.“
Michael Gößl, Vorstand im Landesverband Bayern
Ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept begleitet die Wiedereröffnung in Bayern. So tragen alle Häuser dafür Sorge, dass der Mindestabstand zwischen einzelnen Personen in allen öffentlich zugänglichen Bereichen der Jugendherbergen eingehalten werden kann – auch zum Beispiel durch gestaffelte Essenszeiten. Mehrbettzimmer werden nur im Rahmen der aktuellen Kontaktbeschränkungen belegt und sanitäre Anlagen dürfen nur von einer Familie/Gruppe während ihres Aufenthalts genutzt werden. Mitarbeiter wie auch Gäste sollen in Gemeinschaftsbereichen eine Mund-Nase-Abdeckungen tragen. An zentralen Stellen der Jugendherbergen werden Spender für Desinfektionsmittel platziert.

Vorerst gerettet

Michael Gößl, Vorstand im Landesverband Bayern: "Hinter dem bayerischen Jugendherbergswerk liegen dramatische Wochen. Zwischenzeitlich stand zu befürchten, dass durch den kompletten Umsatzausfall seit Mitte März die Jugendherbergen in Bayern nicht überleben werden. Dieses drohende Szenario scheint mit dem jetzt wirkenden Rettungsschirm überstanden."

Für alle Gäste sind ab sofort buchbar: die Jugendherbergen Füssen, Garmisch-Partenkirchen, Lindau, Oberammergau, Oberstdorf, Rothenburg, Bad Tölz, "Moun10" (Garmisch-Partenkirchen II), Berchtesgaden, Schliersee, Burghausen, Possenhofen, München Park, Schweinfurt, Pottenstein, Regensburg, Würzburg, Nürnberg, Bayreuth, Lenggries, Mittenwald, Passau, Saldenburg, Kreuth, Eichstätt, Wunsiedel, Dinkelsbühl, Bad Kissingen, Gunzenhausen und Burg Wernfels. Eine aktuelle Liste finden Interessierte hier. 
ÜBER DAS DEUTSCHE JUGENDHERBERGSWERK
Im Dachverband Deutsches Jugendherbergswerk (DJH) sind 14 Landesverbände zusammengeschlossen. Sie vertreten 442 Jugendherbergen mit insgesamt fast 70.000 Betten. Im Jahr 2019 wurden rund 9,76 Millionen Übernachtungen gebucht, über 70 Prozent davon in Land- und Kleinstadtjugendherbergen. Fast 40 Prozent der Besuchergruppen kommen aus Schulen und Hochschulen, Familien machen 22 Prozent der Buchungen aus, Freizeitgruppen 16 Prozent. Aus dem Ausland kamen im vergangenen Jahr 666.001 Besucher. Das DJH hat 2.460.329 Mitglieder sowie 5.000 hauptberufliche und 782 ehrenamtliche Mitarbeiter. 2020 feiert der Verband sein 111-jähriges Bestehen.


stats