SAP Food Hall, Walldorf

Industrial Chic zum Essen

Der weiße Truck bietet frische Burger, der rote Pizza und Pasta. Gelb ist der Container für Suppen und Salate markiert.
fbk
Der weiße Truck bietet frische Burger, der rote Pizza und Pasta. Gelb ist der Container für Suppen und Salate markiert.

Authentisches Industriehallen-Flair und ein eigenes Markenkonzept. Mit der Food Hall setzt IT Global Player SAP ein Ausrufezeichen.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Das Original ist im Mai-Heft der gv-praxis erschienen.

Wie man aus einer Interimslösung einen kulinarisch-trendigen Publikums-Magneten erschafft, zeigen die Macher der SAP Food Hall in Walldorf. Das Konzept "altes Lager wird hippe Food-Location mit Industrie-Charme" stammt aus der gemeinsamen Feder von Jürgen Feil, langjähriger SAP-Caterer und Chef des Walldorfer Küchenservices Feil, Birgit Schall, gute Seele der Betriebsgastro-Orga, und Hubert Rieger vom Planungsbüro Leonhard. Kreativ-Input zum Gesamtkunstwerk Food Hall kam zudem von Projektleiter Norbert Richter, den SAP-Innenarchitekten und technischen Fachbereichen.


SAP Foodhall, Walldorf: Industrial Chic


Eine Hochebene auf Stahlstelzen über den Foodtrucks erschließt Raum zum Genießen in luftiger Höhe. Neonfarbene Wegmarkierungen für die ehemals umhersurrenden Hubwagen unterstreichen das authentische Flair zusammen mit Möbeln aus Holzpaletten und Technikröhren.

Einzigartiges Ambiente, frisches Trend-Food

Selbst bei Regen pilgern an die 600 der über 12.000 Walldorfer SAPler gerne mal ein, zwei Kilometer zu der ehemaligen Lagerhalle, um frische Burger oder hausgemachte Suppen zu genießen. Sieben Betriebsrestaurants zählt SAP in Walldorf, drei unter der Regie Feil. 200 Sitzplätze bietet die Halle. Wo früher das Werkstor war, bringt eine riesige Glasfront Licht in den ansonsten fensterlosen Stahlbau. Vier Foodtrucks bieten Pizza & Pasta, Suppen & Fries, Desserts & Salate unter der eigens kreierten Marke Feil Food. Der weiße Truck hat den Streetfood-Klassiker Burger im Angebot. An die 100 Veggie-Burger finden täglich ihre Abnehmer. Die Speisekarte wechselt wöchentlich.

Gekocht wird frisch ausschließlich in den Trucks. Backstage hat eine Spülküche ordentlich zu tun. Denn: Einziges Einwegprodukt bei SAP sind Servietten. Pommesschalen sind aus Porzellan, Piekser aus Edelstahl, die Retro-Suppentassen in der Food Hall emalliert.

Welches Angebot bei Feil Food überzeugt und woher Jürgen Feil seine Zutaten bezieht, lesen gv-praxis-Abonnenten im Mai-Heft oder im E-Paper.







stats