Serie Binnenschiff-Gastronomie I

Kulinarik bei der Primus Linie

Die Nautilus ist eines von fünf Schiffen der Primus-Linie.
Salome Roessler
Die Nautilus ist eines von fünf Schiffen der Primus-Linie.

Flusskreuzfahrten und Ausflugsfahrten sind ein boomender Markt. Rund 500 Mio. Euro wurden im vergangenen Jahr allein mit Flusskreuzfahrten in Deutschland umgesetzt. Wir haben uns drei Flotten und ihre Gastro-Konzepte näher angeschaut. In diesem Teil: Die Primus-Linie aus Frankfurt.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Die ganze Geschichte lesen Sie in der Oktoberausgabe der foodservice.

Fermin Maldonado, Boardmanager der "Nautilus" – größtes Schiff der Frankfurter Primus-Flotte –, ist sichtlich angespannt. An diesem Abend befördert die Nautilus 330 Gäste. Die Tanz-in-den-Mai-Fahrt kostet 25 Euro pro Teilnehmer, auf dem Unterdeck legt ein DJ auf. Nur das Freideck auf dem Dach des Schiffs wird an diesem Abend nicht genutzt: Es stürmt. Daher müssen sich die Gäste, darunter mehrere Geburtstagsrunden und Junggesellinnenabschiede, auf Deck I und II verteilen, wo Tische mit weißen Tischdecken und grünen Kerzen für sie eingedeckt wurden. Das Interieur der Nautilus ist dezent und elegant, wie an Bord aller Schiffe der Primus-Linie: Weiße Wände, Holzfußböden, Geländer aus schimmerndem Metall – verwendbar für jeden Anlass, von der Ausflugsfahrt bis zur exklusiven Charterfahrt.

In der Küche sitzt jeder Handgriff

Für den "Tanz in den Mai" gibt es eine eigene Speisekarte an Bord der Nautilus, darauf klassischer Caesar‘s Salad zu 12,40 Euro, ein Frühlingsburger mit Angus Beef Patty, Kräutersalat, Käse, Ei, Bacon, Tomate, Rettich und Bärlauchcreme zum gleichen Preis, ein Gericht mit karamellisierter Avocado und Ananas an Wildkräutersalat mit Honigmelone, Strauch-Kirschtomaten, Balsamico-Dressing und Baguette zu 13,40 Euro. Auch eine Nudelpfanne, Surf `n` Turf, Vanilleeis mit Mango und ein vegetarisches Chili mit Tortillas werden angeboten.

Primus-Linie: Gut versorgt auf dem Fluss



"Viele Gäste werden schon zu Hause gegessen haben, aber wir hoffen, dass wir mit der Speisenauswahl doch noch einige zum Bestellen bewegen können", sagt Steven Steingräber, Food and Beverage Manager der Reederei Primus-Linie und verantwortlich für die Bewirtung an Bord von insgesamt fünf Schiffen. Ob der Plan aufgeht? In der Küche sitzt jeder Handgriff, vier Köche arbeiten an ihren jeweiligen Stationen – Steaks werden gegart, Spiegeleier und Bacon für die Burger gebraten, Salate angerichtet und Saucen auf Teller verteilt. 



Mehr lesen Abonennten in der Oktoberausgabe der foodservice. Kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.


stats