Serie: Single-Dish-Konzepte Berlin (Teil 5)

Das Kärrecho bringt Arepas in die Hauptstadt

Arepas kommen ursprünglich aus Venezuela.
Pixabay
Arepas kommen ursprünglich aus Venezuela.

Gastronomische Minimalkonzepte bis zu nur einem angebotenen Gericht gibt es einige in den Trendmonopolen London und New York. Auch in Berlin kommt dieser Trend an. Wir stellen in unserer Serie Konzepte vor, die ihr Angebot auf ein Minimum reduzieren. Diesmal: Südamerikanische Maismehlfladen im Kärrechos.

Auf den Street-Food-Märkten waren Arepas schon häufig zu sehen, jetzt hat sich ein Imbiss-Lokal der südamerikanischen Maismehlfladen angenommen. Die gibt es gefüllt mit schwarzen Bohnen und Käse oder mit Rinderhack und Zwiebeln. Die vegane Variante kommt mit Hummus und Pico de Gallo.

Als Sides serviert Kärrecho Yuca Fries oder gebratene Kochbananen. Donnerstag ist Empanada-Tag. Vor allem mittags ist es in dem kleinen Laden in Friedrichhain voll, dann strömen die Mitarbeiter aus den Büros von Zalando in den Imbiss. 30 Plätze, ÖZ Di-Sa 12-22 Uhr.

Für Kombi- und Digital-Abonnenten: Die ausführliche Geschichte über Berliner Single-Dish-Konzepte lesen Sie in der Maiausgabe der foodservice (E-Paper). Kein Abo? Hier geht es zum Probeabonnement.

Themen:
Minimalkonzept
stats