Serie Take-away-Konzepte (Teil 3)

Natürliche Reiseverpflegung für Eilige bei Laekkert

Laekkert hat das Ziel, hochwertige Reiseverpflegung anzubieten.
Andreas Wiese
Laekkert hat das Ziel, hochwertige Reiseverpflegung anzubieten.

Was tut sich eigentlich im Take-away-Bereich? Wir haben dort nachgefragt, wo das Mitnahmegeschäft klar im Fokus steht: bei Foodservice-Anbietern mit starkem Profil an Verkehrsstandorten. In diesem Teil im Kurzporträt: Laekkert von Marché International.

Der erste Standort ging im März 2016 am Flughafen Düsseldorf mit dem Ziel an den Start, gesunde, hochwertige und natürliche Reiseverpflegung für den eiligen Gast zu offerieren. Es werden frisch produzierte, hausgemachte Brezeln und Sandwiches, Backwaren, Salate und Desserts in raffinierten Variationen angeboten. Hausgemachte Limonaden, frisch gepresste Säfte und Infusion-Water ergänzen das Angebot.

„Verpackte Speisen, die kühl gelagert werden, sind bei uns nur zwei Tage haltbar.“
Oliver Altherr, CEO Marché International

Der Take-away-Anteil liegt bei zwei Dritteln – mehrheitlich werden die Produkte im Gate oder Flieger verzehrt. 58 % der Take-away-Käufe entfallen auf Getränke. Bestseller: Brezel-Variationen, Backwaren wie Croissants & Rosinenschnecke, Frühstücksbürli, Früchte- und Joghurtbecher mit Müsli, Salat. Gäste haben die Möglichkeit, an einer Selbstbedienungskasse zu zahlen. 


Vier Verkehrsgastronomie-Spezialisten erzählen unter anderem von Bestsellern, Logistik und dem wichtigen Punkt Digitalisierung. Kombi- und Digital-Abonnenten lesen die Geschichte "Take it away!" in der Juli/August-Ausgabe der foodservice (E-Paper). Kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.

stats