Service Store DB

30 Neueröffnungen jährlich

Service Store DB setzt auf verstärkte Foodservice-Kompetenz mit gesünderen Lebensmitteln.
ServiceStore DB/Martin Moritz
Service Store DB setzt auf verstärkte Foodservice-Kompetenz mit gesünderen Lebensmitteln.

Agenda 2030: Mindestens 300 Convenience-Units will das Franchise-Konzept Service Store DB spätestens 2030 am Start haben. Im Schnitt 30 neue Shops sollen fortan jährlich eröffnen, um abzüglich möglicher Schließungen dieses Ziel mindestens zu erreichen.

„ Bei rund 65 Millionen Euro sollen die prognostizierten Erlöse 2018 liegen – mit rund 140 Stores. Zudem wollen wir den Umsatz jährlich um 5 Prozent steigern.“
Martina Köppl, Leiterin Service Store DB
2015 verordnete sich die Franchise-Formel Service Store DB – Teil der Convenience-Sparte DB Station & Service, ein Tochter-Unternehmen des Deutschen Bahnkonzerns – ehrgeizige Expansionsziele und dem Shop-Konzept ein deutliches Facelift.

Die Bilanz 2018?

Die Ansage, bis 2021 ein Expansionsziel von 250 Stores zu erreichen, hat man jüngst erneuert und die Agenda 2030 formuliert: mindestens 300 Units bis 2030. Zwischen 20 bis 200 Quadratmetern Verkaufsfläche bewegt sich die Größe pro Service Store. Rund 10.000 Quadratmeter bieten derzeit alle 140 offenen Stores zusammen. Das Convenience-Store-Format präsentiert sich konzeptionell, angebots- wie ladenbautechnisch und qualitativ auf neuem, höherem Niveau: etwa durch verstärkte Foodservice-Kompetenz mit beispielsweise gesünderen Lebensmitteln; außerdem mit Verbesserungen in puncto Service, Kundenbindung und Qualitätssicherung.

Weitere Franchise-Partner

"Zusätzlich zum ehemals alleinigen Master-Franchise-Partner Convenience Concept GmbH/Valora haben wir uns für weitere Franchise-Partner geöffnet, um die Expansion stärker vorantreiben zu können", erklärt Köppl. Convenience Concept bleibt mit 110 Shops stärkster und privilegierter Partner, zusätzlich verstärkt um 14 Franchise-Nehmer. Dazu zählen prominente Vertreter der Foodservice-Branche mit Spezialisierung auf die Verkehrsgastronomie wie beispielsweise Casualfood, Lagardère Travel Retail und, seit kurzem an Bord, SSP The Food Travel Experts.

Eine weitere Veränderung

"Wir haben die ehemalige Limitierung auf kleine und mittlere Bahnhöfe ad acta gelegt, mittlerweile gibt es Service Stores DB auch in den großen deutschen Bahnhöfen", erklärt Martina Köppl. Der Dresdner Hauptbahnhof war einer der ersten, mittlerweile ist man auch im Essener, Nürnberger, Düsseldorfer und demnächst im Berliner Hauptbahnhof vertreten. "Zum Stichtag Ende Dezember 2018 sind wir mit erwarteten 65 Millionen Euro Netto-Umsatz gegenüber 61 Millionen Euro 2017 gut aufgestellt. Zählt man die in Planung befindlichen Betriebe hinzu, liegen wir derzeit bei 140, haben aber 160 in fester Planung", so die Leiterin der Service Stores weiter.

Umsatzanteil Foodservice

"Einen bedeutenden Anteil von rund 30 Prozent zum Umsatzmix trägt Foodservice (inkl. Heißgetränke, ohne Handelsware) bei", erläutert Oliver Kern, Marketing Manager Systemführung Service Store. Allein der Tabakverkauf übertreffe das Foodservice-Geschäft mit Erlösanteilen von 50 Prozent – etwa 20 Prozent betrage der Anteil der Handelswaren.

Neu: Service Store Selection

Das neue Service-Store-Konzept Selection auf den Bahnsteigen fokussiert ausschließlich auf Foodservice-Offerten. Signature-Produkt soll ein Hotdog im Baguette-Brötchen zu 1,50 Euro sein. 7,5 Quadratmeter messen die nicht begehbaren Shops, die hohe Frequenzen generieren sollen. Gleich zwei Pilotstores sollen Anfang 2019 mit Casualfood am Berliner S-Bahnhof Bornholmer Straße eröffnen – außerhalb eines DB-Bahnhofes. Drei weitere sollen in der Hauptstadt folgen.

Die Pflege und Schärfung des Markenprofils ist Köppl und Kern eine besondere Herzensangelegenheit: "Wir müssen sagen können: Wir werden besucht, weil …! Und: Wir sind an dieser oder jener Stelle besser als andere!"
Zukunfts-Projekte Service Stores DB
Digitales Pilotprojekt mit JD.com, Chinas größter Online-Retailer, Stores auf höchstmöglichem technologischen Stand mit Self-Scan-Konzept, ohne Vor-Ort-Bezahlung usw.

Pre-Ordering und Prepaid werden hinsichtlich ihrer Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert

Expansion an Flughäfen und Fernbusbahnhöfen, an Airports vor allem Landside vor dem Security-Bereich

Stärkere Zusammenführung und mehr Gemeinsamkeit der Angebote für stärkeren Wiedererkennungswert bei den Kunden

Weitere Backwerk-Module in Service Stores nach Vorbild des Pilot-Konzepts in Recklinghausen im Juli 2018

Nachhaltigkeits-Trend berücksichtigen: Mehrweg-Kaffeebecher, Mehrweg-Box Ausbau der Qualitätskontrollen, sowohl durch eigene Mitarbeiter als auch durch Mystery Customer


stats