Slow Food Deutschland | Ausschreibung

Ursula Hudson Preis 2021

Ursula Hudson war viele Jahre lang Vorsitzende des Vereins Slow Food Deutschland. Der nach ihr benannte Preis soll Menschen für ihre Verdienste um eine Ernährungswende würdigen.
Misereor
Ursula Hudson war viele Jahre lang Vorsitzende des Vereins Slow Food Deutschland. Der nach ihr benannte Preis soll Menschen für ihre Verdienste um eine Ernährungswende würdigen.

Slow Food Deutschland ruft 2021 den Ursula Hudson Preis ins Leben. Benannt nach der langjährigen Vorsitzenden von Slow Food Deutschland (SFD), soll er Personen ehren, die sich für die Ernährungswende engagieren. Bewerbungen werden bis zum 15. April 2021 angenommen.

Ausgeschrieben ist der Preis für Einzelpersonen, Initiativen oder Gruppierungen aus den Bereichen Ernährung sowie Ernährungspolitik und -bildung. Am 14. Juni sollen die Sieger in Berlin im Rahmen einer Fachveranstaltung zum Thema "Lebensmittelgerechtigkeit" geehrt werden.

Prägende Persönlichkeit

Ab 2012 war Ursula Hudson Vorsitzende von Slow Food Deutschland. In ihrer Doppelrolle als Vorstandsmitglied von Slow Food International trug die promovierte Kulturwissenschaftlerin maßgeblich dazu bei, Slow Food eine politische Ausrichtung zu verleihen und den Verein zu einem gefragten Bündnispartner zu machen. Ursula Hudson verstarb im Juli 2020 nach langer, schwerer Krankheit. Sie galt national wie international als Vordenkerin für die Ernährungswende.

Stets wertschätzend suchte sie den Austausch und inspirierende Diskussionen. Ihr Credo "Nur gemeinsam können wir etwas bewegen und verändern" will Slow Food mit der Auslobung des Ursula Hudson Preises weitertragen. Dem Gemeinsamen sowie der Aufklärung über eine zukunftsfähige Ernährung soll der Preis noch mehr öffentliche Aufmerksamkeit verschaffen.

Engagement für gute Ernährung würdigen

Der Ursula Hudson Preis gebühre Akteuren, die sich in herausragendem Maße für eine nachhaltige Weise einsetzen, Lebensmittel zu erzeugen, zu verarbeiten, zu handeln und zu genießen, lautet das Ziel der Ausschreibung. Es gehe um Vorbildcharakter. Einer unserer zentralsten Lebensbereiche soll für die Zukunft gesichert werden, heißt es – in Theorie oder Praxis, mit Ideen, Initiativen und Projekten. Sowohl eigene Bewerbungen von Einzelpersonen, Initiativen oder Gruppierungen sind möglich als auch Vorschläge durch Dritte oder durch eines der fünf Kuratoriumsmitglieder, die gemeinsam die Preisträger ermitteln werden.

Dem unabhängigen Fach-Kuratorium gehören an:

  • Tanja Busse, Journalistin, Autorin und Moderatorin
  • Barbara Assheuer, Heinrich-Böll-Stiftung, Bereich Internationale Zusammenarbeit
  • Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer und Vorstandsvorsitzender, Misereor
  • Anke Kähler, Bäckermeisterin, Vorsitzende "Die Freien Bäcker e.V."
  • Sebastian John, Kellermeister und Absolvent der Slow Food Youth Akademie

Hier finden Interessierte weitere Informationen und die Ausschreibung online. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2021.

stats