Snack'19 (Tag 1)

Nachhaltige Lösungen gesucht!

Vanessa Koch, Inhaberin Coaching Seminare, führte gewohnt wortgewandt durchs Programm.
Felix J. Holland
Vanessa Koch, Inhaberin Coaching Seminare, führte gewohnt wortgewandt durchs Programm.

Von Food-Waste über Premium Snacks bis hin zur zeitgemäßen Inszenierung von Fleisch-Snacks: Der Fachkongress snack'19 der dfv Conference Group am 27. und 28. August im Wiesbadener Rhein Main Congress Center tauchte in sogenannten Deep Dives tief ins Thema Snacking ein. Einen großen Auftritt haben auch die Niederlande.

Zwar ist Veganismus ein riesiges Thema, allerdings bleibt auch Fleisch im Snack-Segment weiterhin eine große Nummer. Doch wie lassen sich Fleisch-Snacks emotionalisieren? Ercan Altun, CEO von Green Kebab, stellte seinen "grünen Kebab" als Frequenzbringer im LEH vor. Derzeit schließt das Unternehmen wöchentlich einen neuen Standort auf, mehr als 100 gibt es bereits in Deutschland: "Döner-Kebab ist nach wie vor ein Mega-Markt", sagte er. Die Kunden wollen ein transparentes Produkt, weshalb sich das Unternehmen ein eigenes Reinheitsgebot auferlegt.

Snack'19: Impressionen vom ersten Kongress-Tag



Als Marketing-Snack bezeichnet Fleisch-Sommelier Dirk Freyberger den Hype um die vor einigen Jahren gelaunchten Weißwurst-Burger. Kommunikation mit dem Kunden sei das A und O. Die Menschen sind bereit, für gutes Fleisch mehr Geld auszugeben. Um die Zukunft von Mett- oder Frikadellenbrötchen ist ihm jedenfalls nicht bange. "Ob es Fleischersatzprodukte braucht?", fragte er. Seine Antwort: "Nein." 

Nachhaltige Lösungen

Alle Diskussionsteilnehmer am ersten Tag des Kongresses waren sich einig, das Thema Food-Waste muss angepackt werden. Der Kunde achte zunehmend auf nachhaltige Lösungen, Plastikverpackungen würden nicht mehr goutiert, heißt es in einem Panel. Insbesondere junge Konsumenten machen ihre Kaufentscheidungen auch davon abhängig, ob Folien ein Produkt unnötig umhüllen.

Einen Blick über Deutschlands Grenzen hinaus gab Trendbeobachterin Maaike de Reuver: Die Niederländerin verriet die Snacking-Trends des Nachbarlandes. Wenig verwunderlich, dass die Frikandel weiterhin hoch im Kurs steht: "Wir essen 300 Millionen davon im Jahr", sagte sie. Generell sei man in den Niederlanden dennoch offen für Innovationen. Populär seien besonders Gemüse wie Tomaten, Gurken oder Paprika in kleinen Boxen. Auch Fairtrade-Produkte liegen hoch im Kurs – etwa eine besondere Schokolade.

Lifestyle is it!

Es geht um den Lifestyle, den ein Produkt verkörpert. Das Bespielen der sozialen Medien sei in den Niederlanden für den Erfolg eines Snack-Produktes essenziell, berichtete sie. Auch dort ist man begeistert von der Kombination gesund, frisch, instagrammable. "Allerdings sorgt der 'Rot Dog' derzeit für Furore", berichtete sie. Der "Rot Dog" stammt aus Rotterdam und bringt bis zu 2.000 Kalorien mit. 

Abschließend berichtete Anton Stetter von seiner Destillerie am bayrischen Schliersee. Gilt sein Whiskey, Slyrs, auch nur bedingt als Snack, so zeigte Stetter doch eine Innovationsfreude, von der auch Produzenten von Minimahlzeiten profitieren können. Obwohl vor rund 20 Jahren niemand an die Destillerie in Bayern glaubte, wird das Produkt heute häufig ausgezeichnet und hat Fans auf der ganzen Welt. "Wir versuchen immer wieder neue Sachen auszuprobieren", billanzierte er das Erfolgsgeheimnis des Unternehmens.

Die letzten Sonnenstrahlen wurden genutzt, um auf der Terrasse den bayerischen Slyrs-Whiskey zu kosten und 10 Jahre Snack-Kongress zu feiern. 

snack’19: Der Fachkongress
10 Jahre Snack-Kongress. Die Snack- und Food-Branche trifft sich unter dem Motto "Kleine Mahlzeiten, großer Anspruch: Gesund. Lecker. Instagrammable." am 27. und 28. August im Rhein Main Congress Center in Wiesbaden. Optik, nationale und internationale Foodtrends, Mehrwerte, Packaging, Nachhaltigkeit, Vermarktung – alle Themen rund um Snacking stehen bei snack‘19 im Fokus. Dazu erfolgreiche Best Cases und ein Überblick über die Marktentwicklung und die Wachstumspotenziale im Außer-Haus-Markt. Abschließend diskutieren Experten über "New Work, New Food: Warum veränderte Arbeitsmodelle innovative Angebote erfordern". Veranstalter ist die dfv Conference Group mit den Medienpartnern Allgemeine Bäcker Zeitung, allgemeine fleischer zeitung, Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung, Business Target Group, Fleischwirtschaft, foodservice, gv-praxis, KOCA und Lebensmittel Zeitung.



stats