Sodexo

Caterer schafft eigene Hygiene-Supply

Contract-Caterer Sodexo hat seine eigene Hygieneschutz-Logistik aufgebaut.
Sodexo
Contract-Caterer Sodexo hat seine eigene Hygieneschutz-Logistik aufgebaut.

Heißt begehrt und dringend benötigt sind sie in Coronazeiten: Mundschutzmasken, Schutzanzüge und -brillen sind absolute Mangelware, werden gestohlen, umgeleitet und beschlagnahmt. Das Joint-Venture Team von Healthcare & Seniors bei Sodexo hat seine eigene Logistik aufgebaut.

Contract-Caterer Sodexo hat aus dem drohenden Mangel schnell Konsequenzen gezogen und eine komplett eigene Logistik für bestimmte Produkte aus dem Non-Food-Bereich in Deutschland aufgebaut. "Um sicherzustellen, dass unsere Betriebe versorgt sind, mussten wir ganz neue Wege gehen", erklärt Tobias Henninger, Technischer Direktor Healthcare & Seniors.

Installiert wurde ein Zentrallager in Werder mit Verteillagern in vier zentralen Regionen. Von dort aus transportieren Sodexo-Mitarbeiter aus den Segmenten Education und Corporate bestellte Ware mit eigenen Fahrzeugen in die Betriebe.

Schnell reagieren

"Der Aufbau einer eigenen Logistik war für uns eine Sicherheitsfrage. Wir wollen sicherstellen, dass wir auch in der Krise voll versorgungsfähig sind", erläutert Sven Müller-Winter vom Joint-Venture Team. Schnell sei klar gewesen, dass Sodexos reguläre Lieferanten und Non-Food-Großhändler bei hygiene-kritischen Produkten bald nicht mehr liefern könnten. Berichte über Beschlagnahmungen hätten sich gemehrt und die Preise bei Zwischenhändlern seien massiv gestiegen.

Also suchte das Team neue Lieferanten, um direkt ab Werk zu kaufen. "Unser Supply Management Team hat über 600 Hersteller durchtelefoniert – eine wahnsinnige Leistung." Konkret ging es um FFP2-Masken, Einweg-Schutzanzüge, Schutzbrillen, Einweg-Mundschutz, Flächendesinfektionsmittel und Sanitärreiniger für Industrie und Gesundheitswesen, Fieberthermometer, Handdesinfektionsmittel und Handseife. Das neue System funktionierte und so seien am 1. April weitere Mengen an wichtigen Hygieneschutzprodukten im zentralen Lager in Werder eingetroffen, berichtet Sodexo.

Doch ein Fazit bleibe vorerst: "Die Beschaffung der Produkte, ist nach wie vor ein täglicher Kampf. Aber es ist grandios, was das Team aus dem Non-Food-Einkauf leistet. In der Logistik ziehen bei Sodexo alle an einem Strang. Es ist schön zu sehen, wie gut das läuft und wie Kollegen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen in der Krise zusammenstehen", so Sven Müller-Winter.

Über Sodexo
Sodexo On-site Services beschäftigt in der DACH-Region rund 15.000 Mitarbeiter. Allein in Deutschland erreichen 10.800 Beschäftigte knapp 1,3 Millionen Verbraucher in rund 700 Betrieben. Zudem nutzen 11.400 Kunden das Benefits & Rewards-System des Dienstleisters, die an 112.000 Stellen akzeptiert werden. Das 1966 gegründete Unternehmen bietet laut eigenen Angaben Benefits and Rewards Services und Personal and Home Services täglich für 100 Millionen Menschen in 72 Ländern. Der Konzern weist 2019 weltweit einen Jahresumsatz von 22 Milliarden Euro aus bei 460.000 Mitarbeitern. Das Portfolio umfasst Empfangs-, Sicherheits-, Wartungs- und Reinigungsdienste, Catering, Facility Management, Restaurant- und Geschenkgutscheine sowie Tankpässe für Mitarbeiter. Die Sodexo Services GmbH mit Sitz in Rüsselsheim zählt in Deutschland rund 300 Catering-Kunden, davon 200 Unternehmen (151,1 Mio. € Umsatz) und versorgt rund 1.100 Schulen und Kindergärten (67 Mio. € Umsatz). Mit einem Jahresumsatz 2018 von 286,7 Mio. Euro (+0,2 % gg.Vj.) belegt das Unternehmen Platz 3 im exklusiven gv-praxis-Ranking. Im Seniorenmarkt verzeichnete Sodexo 2018 ein Plus von 30,4 Prozent auf 7,3 Mio. Euro.



Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats