SSP/Oliver Dörschuck

Das Paradoxe von Verkehrsstandorten (Teil II)

"Wir beobachten standortübergreifend, dass die Ansprüche der Gäste in puncto Frische weiter wachsen", stellt Oliver Dörschuck, CEO Continental Europe, SSP, fest.
SSP
"Wir beobachten standortübergreifend, dass die Ansprüche der Gäste in puncto Frische weiter wachsen", stellt Oliver Dörschuck, CEO Continental Europe, SSP, fest.

An hochfrequentierten Verkehrsstandorten treffen komplexe und kontroverse Gäste-Ansprüche auf spezielle Gastro-Formate. Das Paradoxe: Einerseits wünschen sich die Gäste frische, neue Quickservice-Konzepte, andererseits suchen sie Locations mit entspanntem Ambiente und Fullservice. Oliver Dörschuck, CEO Continental Europe, SSP Deutschland, verrät, wie ein Multi-Konzept-Unternehmen die paradoxen Ansprüche auf einen Nenner bringt. Hier Teil II unseres FOOD SERVICE-Interviews (Hier geht es zu Teil I).

Als Franchise-Nehmer managt SSP bekannte Marken für andere, das machen auch andere Companys recht erfolgreich. Wodurch hebt sich Ihr Unternehmen ab, worin liegt das Besondere, auch sichtbar für den Gast?
Im Hinblick auf Franchise denken wir durchaus, dass wir den Mitarbeiter schon sehr deutlich in den Mittelpunkt stellen. Wir bauen nicht nur die Konzepte und setzen sie um, sondern wir schulen unsere Mitarbeiter sehr gezielt und intensiv und passen auch Franchise-Marken an den jeweiligen Standort an.
Parallel zum Franchise betreiben wir immer mehr Konzept-Entwicklung im eigenen Hause und haben uns hier in den letzten 2 Jahren auch enorm mit knowhow verstärkt. Immer häufiger entwickeln wir auch mit dem Vermieter in Co-Kreation unsere Bespoke Konzepte (Solitäre), wie die Startbar in Zürich. Alternative bringen wir Lokalmatadore der Stadt oder der Region, oft Single-Konzepte, an den Flughafen und übersetzen sie, um dem spezifischen Verkehrsstandort gerecht zu werden. Das Perfect Day am Frankfurter Flughafen und das Bazzar am Düsseldorfer Airport sind Beispiele für diese Local Heros. Unser Ansatz ist flexibel und wichtig ist es zumdem, den idealen Mix an Food-Angeboten für den jeweiligen Flughafen oder Bahnhof zu finden. Nur so kann der Umsatz maximiert werden.
Das Kaffeebar-Konzept Bazzar am Düsseldorfer Flughafen, landside, wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Local Hero und Franchise-Geber Aydin Kirici entwickelt und aus der Düsseldorfer Innenstadt an die Spezifika der Flughafengastronomie angepasst.
SSP
Das Kaffeebar-Konzept Bazzar am Düsseldorfer Flughafen, landside, wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Local Hero und Franchise-Geber Aydin Kirici entwickelt und aus der Düsseldorfer Innenstadt an die Spezifika der Flughafengastronomie angepasst.
Wie definieren Sie die großen wegweisenden Trends eines gelungenen Marken- und Konzeptmixes für Ihr Unternehmen?
1. Große Marken.
Wir bieten große internationale Marken für eine internationale Zielgruppe im Portfolio, beispielsweise Starbucks oder Burger King oder Pret a Manger. Große Bäckerei-Marken wie Kamps oder Heberer runden das Angebot ab - dies erwarten die Gäste an Airports und großen Bahnhöfen.
2. Local Heros. Gleichzeitig sucht die Zielgruppe an Verkehrsstandorten die typischen Food- und Getränke-Spezialitäten, die Local Heros, der Stadt und der Region an unseren Standorten. Vor allem an Flughäfen.
3. Bespoke Konzepte. Außerdem brauchen wir Solitäre im Portfolio, sogenannte Bespoke Konzepte, vor allem unseren Kunden, also den Flughäfen-Betreibern und Vermietern von Flächen, gegenüber wichtig. Sie wünschen Konzepte, die wir gezielt für ihren Standort entwickeln und die es dann nur dort in dieser Form gibt.
4. Innovative Marken. Außerdem stellen wir gute Chancen für lokale Brands fest, die wir überregional und bundesweit an Verkehrsstandorten entwickeln, etwa das junge Format Haferkater, Dean & David oder das Fast-Fisch-Konzept Ahoi von Steffen Henssler aus Hamburg, alles innovative Marken.
5. Anpassung = A&O. Entscheidend ist, dass wir die Konzepte mit unserer großen Erfahrung an die besondere Umgebung der Verkehrsstandorte anpassen können.
Über SSP – The Food Travel Experts
SSP Germany, ein Tochterunternehmen der internationalen SSP-Gruppe, betreibt Coffee Shops, Food Courts, Lounges, Bäckereien, Convenience Stores und Fine-Dining-Restaurants. Das Unternehmen ist vor allem an zentralen Verkehrsknotenpunkten vertreten.
Der Foodservice-Umsatz von SSP Germany betrug laut foodservice Top 100-Ranking 2018 geschätzt 240 Mio. € bei 325 Units (Stand 31.12.2018).
Die SSP-Gruppe ist laut Geschäftsbericht 2019 in 38 Ländern präsent (+4 2019: Brasilien, Bahrain, Malaysia, Bermuda ) und erzielte in mehr als 2.800 Units international 2,8 Mrd. Britische Pfund Umsatz (+9 % zu Vj.), dabei starkes Wachstum in Nordamerika und Kontinental-Europa.
Das Portfolio der SSP-Gruppe umfasst 500 Marken und Konzepte. Dazu gehören internationale Größen wie Burger King, Starbucks und YO!Sushi. Zu den Eigenmarken zählen unter anderem Upper Crust, Le Grand Comptoir und Caffè Ritazza.

stats