Starbucks

Bis 2020 keine Plastik-Strohhalme mehr weltweit

Die neuen strohhalmlosen Deckel sollen Standard bei Starbucks werden.
Starbucks
Die neuen strohhalmlosen Deckel sollen Standard bei Starbucks werden.

Kaffee-Riese Starbucks kündigte an, bis zum Jahr 2020 in allen seiner weltweit mehr als 28.000 Filialen (Eigen- und Lizenzbetrieb) keine Plastikstrohhalme mehr einzusetzen. Stattdessen soll ein neuer, strohhalmloser Deckel sowie alternative Strohhalme aus recyclebaren Materialien zum Einsatz kommen. Das Unternehmen geht davon aus, auf diesem Weg weltweit jährlich eine Milliarde Plastikstrohhalme einzusparen.

Starbucks hat nach eigenen Angaben einen Deckel entworfen, der ohne Strohhalm auskommt und künftig der Standard für alle Kaffee- und Teespezialitäten werden soll. Der Deckel ist momentan schon in mehr als 8.000 Units der Kette in den USA und Kanada verfügbar, allerdings bislang nur für ausgewählte Getränke wie z.B. Cold Foam. Zudem läuft der Testbetrieb mit den Deckeln in China, Japan, Singapur, Thailand und Vietnam. Für die Frappucino-Getränke oder Personen, die einen Strohhalm bevorzugen oder benötigen, werde es künftig Strohhalme aus umweltfreundlichen Materialien wie Papier oder kompostierbarem Plastik geben.
„Starbucks Entscheidung, künftig auf Einweg-Kunststoff-Strohhalme zu verzichten, ist ein strahlendes Beispiel, welch wichtige Rolle Unternehmen spielen können, um die Plastik-Schwemme in den Ozeanen einzudämmen.“
Nicholas Mallos, Leiter Trash Free Seas-Programm, Ocean Conservancy

Der Gesamt-Rollout der neuen Deckel soll im Herbst beginnen, zunächst in Seattle und Vancouver. Im Fiskaljahr 2019 folgen dann die gesamte USA und Kanada. In Europa wird die Initiative zunächst in ausgewählten Units in Frankreich, den Niederlanden und UK ausgerollt. In Großbritannien dehnt das Unternehmen zudem seine Politik auf alle Stores aus, 0,05 £ pro Einweg-Becher zu verlangen und die Kunden so dazu anzuhalten, Mehrwegbecher zu nutzen.

Laut Starbucks-CEO Kevin Johnson zeigten sich Kunden mehr und mehr besorgt über die Müll-Problematik im allgemeinen, Plastik-Strohhalme seien dabei nur ein Teil. Starbucks fördere seit 30 Jahren Nachhaltigkeit in allen Geschäftsbereichen, unter anderem durch 99 Prozent nach ethisch korrekten Vorgaben hergestellten Kaffee. Zusätzlich zu der heutigen Ankündigung habe Starbucks bereits 10 Mio. $ investiert, um einen vollständig recycelbaren und kompostierbaren Becher für Heißgetränke auf den Markt zu bringen. Dazu arbeitet das Unternehmen mit Closed Loop Partners und dem NextGen Cup Consortium and Challenge zusammen.

stats