Studentenwerk München

SB-Kassen mit smarten Tellern

Die Teller wissen, was das Essen auf ihnen kostet. Das spart Personal und Zeit an der Kasse.
Silvie Tillard/STWM
Die Teller wissen, was das Essen auf ihnen kostet. Das spart Personal und Zeit an der Kasse.

Seit Mitte Mai sind in der sanierten Mensa in München-Pasing Selbstbedienungskassen mit smarten Tellern im Einsatz. Codes an den Tellern kommunizieren der Kasse, wie viel das Essen auf ihnen kostet. Das Studentenwerk München testet das System, bevor es ab Herbst im Mensa-Neubau auf dem Campus der Technischen Universität (TUM) in Garching die Abläufe an Theken und Kassen beschleunigen soll.

In der neuen TUM-Mensa sollen künftig täglich rund 7.300 Essen statt der bisher 5.000 produziert werden können, wie das Studentenwerk München informiert. Sowohl der Speisesaal als auch der Ausgabebereich sind deutlich größer geplant als bisher. Die neu gestalteten Essensausgaben ermöglichen dann ein breiteres Speisenangebot in zeitgemäßer Atmosphäre: Salattheken, Gemüsebar, Suppenstation, Pizza-Schalter, Pasta- und Wok-Theke, Grillstation sowie vegetarische und vegane Speisen.

Spültechnik ermöglicht smarte Teller

Über 44 Millionen Euro wurden für die neue Mensa mit einer Hauptnutzfläche von 5.265 qm investiert. Unter anderen technischen Neuerungen werden in der Küche Spülmaschinen installiert, die statt der alten Formtabletts die Porzellanteller mit Codes und damit das SB-Zahlsystem zulassen. Mit dem Beginn des Wintersemesters 2018/19 soll die neue Mensa auf dem TUM-Campus in Garching in Betrieb gehen.



stats