Studie Restaurantmarkt

Deutsche Küche in Deutschland wenig gefragt

Restaurants mit typisch heimischer Küche sind im internationalen Vergleich in Deutschland selten. (Symbolbild)
Pixabay
Restaurants mit typisch heimischer Küche sind im internationalen Vergleich in Deutschland selten. (Symbolbild)

In Deutschland ist der Anteil der heimischen Küche am Restaurantmarkt im internationalen Vergleich am geringsten. Das ist das Ergebnis der Studie "Dining Out as Cultural Trade" des Ökonomen Joel Waldfogel in einem Paper des National Bureau of Economic Research in Cambridge.

Für die Studie führte Waldfogel Daten von Euromonitor und Tripadvisor zusammen, um sowohl die Anteile der Länderküchen in den jeweiligen nationalen Märkten zu ermitteln, als auch den kulinarischen "Export" in andere Länder. Schließlich sei eine Länderküche ein kulturelles Gut wie etwa Filme oder Musik, schreibt Waldfogel in seiner Einleitung. Gleichzeitig sei der weltweite Restaurantmarkt aber grob zehn Mal so groß wie der für audiovisuelle Produkte, eine Betrachtung also angesagt. 

Die Untersuchung umfasste 17 Länder, und das Ergebnis überrascht besonders für Deutschland. Von allen untersuchten Ländern ist hier die heimische Küche am schwächsten vertreten: Gerade einmal knapp über 35,5 Prozent des Restaurantmarktes in Deutschland werden von deutschen Restaurants bestritten, wenn man Fast-Food-Angebote mit einbezieht (ohne Fast Food: 34,2%). Die höchste Zahl an Restaurants mit heimischer Küche kann Italien ausweisen, hier liegt der Wert bei 77,3 Prozent (mit Fast Food). Unerwartet allerdings auch die Werte für Frankreich: Nur 44,5 Prozent des französischen Restaurantmarkts werden von Gastronomien mit französischer Küche bestritten.

Anteil heimischer Küche am nationalen Restaurant-Markt

Quelle: Joel Waldfogel, "Dining Out as Cultural Trade", NBER-Paper
R.LandLandesküche
1Italien77,3%
2Türkei73,4%
3China70,8%
4Japan70,6%
5USA65,6%
6Griechenland62,7%
7Brasilien61,2%
8Thailand59,8%
9Argentinien59,4%
10Mexiko59,0%
11Großbritannien50,8%
12Südkorea48,5%
13Indien48,2%
14Spanien48,1%
15Frankreich44,5%
16Russland42,0%
17Deutschland35,5%

Amerikanische und italienische Küche dominant

Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich, dass ausländische Küchen auf dem deutschen Markt einen größeren prozentualen Anteil einnehmen. Rechnet man Fast-Food-Angebote mit ein, kommt Waldfogel hier auf einen Anteil von 13,8 Prozent US-amerikanischer Cuisine, gefolgt von 11,9 Prozent italienischer Küche. Es folgen türkische (4,2 %), chinesische (3,9 %), französische (2,7 %) und japanische (2,4%) Restaurants.

Anteil diverser Länderküche am deutschen Markt

Quelle: Joel Waldfogel, "Dining Out as Cultural Trade", NBER-Paper
R. CuisineAnteil
1 Deutschland35,5%
2 USA13,8%
3 Italien11,9%
4 Türkei4,2%
5 China3,9%
6 Frankreich2,7%
7 Japan2,4%
8 Indien2,2%
9 Griechenland2,0%
10 Spanien2,0%
11 Thailand1,5%
12 Russland1,2%
13 Großbritannien0,8%
14 Mexiko0,6%
15 Südkorea0,4%
16 Brasilien0,2%
17 Argentinien0,1%
  Sonstige 14,6%



Der hohe Anteil amerikanischer Restaurants relativiert sich, wenn man die Kategorie Fast Food ausspart. Dann fällt für den deutschen Markt der US-Anteil auf 2,4 Prozent, der italienische steigt dafür auf 16,4 Prozent. Überhaupt ist die italienische Küche ein Exportschlager. Selbst, wenn man Fast Food Angebote mit einbezieht macht sie in sieben der 17 untersuchten Ländermärkte prozentual mehr als zehn Prozent aus. In den meisten anderen bewegt sich der Anteil zumindest im hohen einstelligen Bereich. Dank der großen Ketten sind auch die USA international stark vertreten: In sechs der Länder liegt ihr Marktanteil bei mehr als zehn Prozent. Auffällig: Ausgerechnet in Russland verbucht die amerikanische Küche außerhalb ihres Heimatmarkts mit 22,4 Prozent den größten Anteil.

stats