Subway | Tierwohl

Subway zeichnet Europäische Masthuhn-Initiative

20 Monate Kampagne haben gewirkt: Die Sandwich-Kette Subway hat die Europäische Masthuhn-Intitiative für mehr Tierwohl bei der Produktion von Hühnerfleisch unterzeichnet
IMAGO / Michael Gstettenbauer
20 Monate Kampagne haben gewirkt: Die Sandwich-Kette Subway hat die Europäische Masthuhn-Intitiative für mehr Tierwohl bei der Produktion von Hühnerfleisch unterzeichnet

Subway hat die Europäische Masthuhn-Initiative unterzeichnet. Nach 20 Monaten Kampagne der Albert Schweizer Stiftung für unsere Mitwelt, ihrer 21 Mitstreiter und zuletzt noch der Organisation Compassion in World Farming hat die Sandwich-Kette ein Einsehen gehabt.

Die Schnellrestaurantkette Subway hat sich nach einer europaweiten Kampagne verpflichtet, seine Tierschutzstandards anzuheben. Der Sandwich-Konzern wird bis 2026 die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative umsetzen und dadurch zumindest den größten Problemen in der Hühnermast entgegenwirken. Zu dem Franchise-Riesen gehören weltweit mehr als 42.000 Restaurants.

"Wir freuen uns, dass sich Subway nun doch entschlossen hat, Verantwortung zu übernehmen und die Probleme in der Hühnermast auch in Europa anzugehen", so Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung. "Die gesetzlichen Mindeststandards reichen nicht aus, um die Tiere vor großen Qualen zu schützen." Zugleich bedauert er, dass die Politik keinen Handlungsbedarf sieht, die Lage der Tiere erträglicher zu machen, und kündigt konstruktive Gespräche mit weiteren Unternehmen an – bei Bedarf auch gezielte Kampagnen.

Langer Atem: 20 Monate Kampagne

Dass Tierschützer Durchhaltevermögen haben und ihre Kräfte zu einen wissen, hat die Subway-Kampagne gezeigt. Seit Dezember 2019 machten die in der Open Wing Alliance zusammengeschlossenen Tierschutzorganisationen öffentlich Druck auf Subway und bewiesen einen langen Atem. Die Petition zur Kampagne unterzeichneten mehr als eine Viertelmillion Menschen. Mit Aktionen vor zahlreichen Subway-Filialen in ganz Europa und Online-Protesten machte das Tierschutzbündnis kontinuierlich auf das Tierleid in der Hühnermast aufmerksam. Die Organisationen forderten Subway auf, eine Stellungnahme zur Europäischen Masthuhn-Initiative nicht länger hinauszuzögern. Der Konzern hatte bereits 2017 in den USA und Kanada den dortigen Tierschutzorganisationen zugesagt, vergleichbare Forderungen zu erfüllen. In Europa blieb er eine Zusage schuldig – bis jetzt, nachdem die Tierschutzorganisation Compassion in World Farming immer wieder auf Subway zugegangen war.

Weniger Überzüchtung und mehr Bewegung

Die Europäische Masthuhn-Initiative wurde von der Albert Schweitzer Stiftung und 29 weiteren Tierschutzorganisationen ins Leben gerufen, um die größten Missstände in der Hühnermast anzugehen. Die Tiere leiden oftmals an den Folgen ihres monströsen Wachstums, in überfüllten und trostlosen Ställen und erleben eine brutale, unzureichende Betäubung vor ihrer Schlachtung.
Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative
  • Einhaltung Kriterien aller EU-Tierschutzgesetze und -vorschriften, unabhängig vom Produktionsland
  • Maximale Besatzdichte von 30 kg/qm. Vorgreifen sollte vermieden werden und darf maximal einmal pro Mastdurchgang durchgeführt werden
  • Verwendung von Rassen, die erhöhte Tierschutz-Kriterien und damit die Kriterien des "RSPCA Broiler Breed Welfare Assessment Protocol" erfüllen
  • Mindestlichtstärke von 50 Lux, inklusive Tageslicht
  • Anwendung von Betäubung in kontrollierter Atmosphäre mittels inerter Gase oder mehrstufiger Systeme oder effektive elektrische Betäubung ohne Kopfüberhängen
  • Nachweis der Einhaltung obiger Standards durch Audits unabhängiger Dritter und jährliche öffentliche Berichterstattung zum Fortschritt im Rahmen dieser Selbstverpflichtung
Mehr Informationen finden Interessierte auf der Webseite der Initiative.
Mehr als 450 Unternehmen aus den USA und Europa haben sich bereits der Initiative angeschlossen. Darunter sind Nestlé und Unilever, große Caterer wie Sodexo sowie Fast-Food-Ketten wie Kentucky Fried Chicken, Peter Pane und nun auch Subway. Die Unternehmen werden die Kriterien bis 2026 in allen Lieferketten umsetzen und verpflichten sich, dies durch unabhängige Dritte überprüfen zu lassen.

Über Subway
Die Subway ist in mehr als 100 Ländern weltweit aktiv. Das gesamte Netz von 42.500 Restaurants ist im Besitz von knapp 21.000 Franchise-Nehmern. In Deutschland gibt es derzeit rund 690 Standorte, die von über 360 Franchise-Nehmern betrieben werden. Im Top 100 Ranking der größten Gastronomen in Deutschland 2020 steht Subway auf Rang 8 mit einem geschätzten Systemumsatz von 230 Millionen Euro (Vj. 267 Millionen Euro) und konstant 692 Units.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Fleisch" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Fleisch"-Dossier.
stats