NGG und BdS

Verlängerung des Kurzarbeitergelds

Unterstützung für die Mitarbeiter in der Systemgastronomie
imago images / Christian Ohde
Unterstützung für die Mitarbeiter in der Systemgastronomie

Die beiden Sozialpartner NGG und BdS wollen die Krise gemeinsam stemmen. Die Beschäftigten sollen dank einer Aufstockung durch den Arbeitgeber auf 90 Prozent ihres alten Nettolohns kommen.

Das Instrument der Kurzarbeit kann in der Systemgastronomie über den 31. März 2021 hinaus bis Ende 2021 verlängert werden. Das haben die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) jetzt angesichts der anhaltenden Coronakrise vereinbart. Die beiden Sozialpartner hatten sich bereits Anfang März dieses Jahres auf eine freiwillige, tarifliche Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit in der Systemgastronomie verständigt. Damit hatten sie nach eigener Einschätzung bereits tausende Arbeitsplätze über die Krise hinweg gesichert.

Einige Restaurants sind seit Monaten geschlossen

Jetzt ist also eine Verlängerung beschlossen worden, die den Betrieben mehr Planungssicherheit geben soll. "Diese ist gerade jetzt wichtiger denn je", betont BdS-Präsidentin Sandra Mühlhause. Sie dankt zudem der NGG für den erneut konstruktiven Dialog. Die Gewerkschaft und der Arbeitgeberverband hatten sich schon in den vergangenen Krisenmonaten regelmäßig ausgetauscht, um zielführende Maßnahmen zur Linderung und Überwindung der Coronafolgen auf die Systemgastronomie zu entwickeln. Mit dem erneuten Lockdown habe man diesen Dialog noch intensiviert.

Der BdS weist zudem darauf hin, dass einige Restaurants seiner Mitglieder bis heute geschlossen sind. Angesichts der angespannten Lage zeigt sich auch die NGG zufrieden mit den Gesprächsergebnissen.

Einkommen tausender Beschäftigter gesichert

Freddy Adjan, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft NGG, kommentiert: "Mit dieser Verlängerung der tariflichen Regelung wird ein Stück weit das Einkommen Tausender unserer Mitglieder und der Beschäftigten in der Systemgastronomie gesichert. Die Einkommensverluste durch Kurzarbeit werden verringert, da die Beschäftigten mit dem reduzierten Lohn, dem Kurzarbeitergeld und einer Aufstockung durch den Arbeitgeber auf 90 Prozent ihres alten Nettolohns kommen. Vor allem ist die Vereinbarung wichtig, dass der Kündigungsschutz zwei Monate über die Laufzeit der Kurzarbeit hinaus gilt."



Dieser Text erschien zuerst auf www.ahgz.de.

stats