Takeaway.com

Lieferando in Deutschland mit 45 Prozent Umsatzplus

Takeaway.com vermeldet im ersten Halbjahr ein deutliches Umsatzplus.
Takeaway.com
Takeaway.com vermeldet im ersten Halbjahr ein deutliches Umsatzplus.

Lieferdienst-Anbieter Takeaway.com vermeldet mit seiner deutschen Marke Lieferando für das erste Halbjahr 2018 einen Umsatz von 39,2 Mio. Euro. Das entspricht einer Steigerung von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und geht aus dem Halbjahresbericht des Unternehmens hervor, der die Zahlen bis zum 30. Juni 2018 berücksichtigt.

Demnach führte Lieferando im ersten Halbjahr in Deutschland knapp 15,1 Mio. Lieferungen mit einem Gesamt-Bestellwert (Außenumsatz) von 205 Mio. Euro aus (1. Hj. 2017: 11,3 Mio.), fast soviele wie im Takeaway.com-Heimatmarkt Niederlande (15,7 Mio.). Die Provisionsrate für Lieferando lag in Deutschland dabei im Schnitt bei 11,2 Prozent. Damit sind die beiden Ländermärkte Deutschland und Niederlande die wichtigsten für Takeaway.com. In allen vertetenen Märkten verzeichnete das Unternehmen im ersten Halbjahr 2018 41,7 Mio. Bestellungen mit einem Bestellwert von 809 Mio. Euro. Der Gesamtumsatz des Unternehmens lag bei 110,2 Mio. Euro, einem Plus von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im Mai erstmals mehr Bestellungen in Deutschland als den Niederlanden

Zudem verzeichnete das Unternehmen im Mai laut Mitteilung einen weiteren Meilenstein: Erstmals überhaupt gingen über die deutsche Website mehr Bestellungen ein als über die niederländische. Für Deutschland weist Takeaway.com ein bereinigtes Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Adjusted EBITDA) von rund minus 21 Mio. Euro aus. Im ersten Halbjahr 2017 lag dieses Ergebnis noch bei minus 23,8 Mio. Euro.

„Trotz unserer hohen Investitionen sind wir unserem Plan voraus.“
Jitse Groen, CEO Takeaway.com

Betrachtet man das Gesamtunternehmen, fällt der Verlust noch geringer aus. Takeaway.com gibt das bereinigte EBITDA mit minus 6,1 Mio. Euro an, im Vorjahreszeitraum lag es noch bei minus 15,5 Mio. Euro. Die Verluste sind vor allem auf Akquisitionen und eine aggressive Wachstumsstrategie zurückzuführen.

In zwei bis drei Jahren in die Gewinnzone

Mittelfristig wolle man jedes Jahr bei den Bestellungen um mehr als 25 Prozent wachsen, der Umsatz soll sogar noch stärker gesteigert werden. Man sehe sich zudem trotz hoher Investitionen auf einem guten Weg Richtung Profitabilitätsgrenze, hieß es von seiten des Unternehmens. In zwei bis drei Jahren wolle man in Deutschland und als Gesamtunternehmen eine positive EBITDA-Marge ausweisen.

Über Takeaway.com
Takeaway.com hat seinen Ursprung in den Niederlanden. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen mit den jeweiligen Marken in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Österreich und Polen Marktführer bei den Lieferdiensten. In den weiteren Ländermärkten Schweiz, Portugal, Luxemburg, Rumänien und Bulgarien gehört jeweils es zu den Top 3, in Vietnam ist es mit einem Joint Venture vertreten.


stats