Too Good To Go

1 Mio. User-Rekordmarke erreicht

Über 1 Mio. Konsumenten nutzen mittlerweile in Deutschland die Too Good to Go-App, um Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu bewahren.
Too Good To Go
Über 1 Mio. Konsumenten nutzen mittlerweile in Deutschland die Too Good to Go-App, um Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu bewahren.

1 Mio. Menschen in Deutschland retten inzwischen regelmäßig Lebensmittel und Speisen vor der Mülltonne. Damit hat die Größenordnung der Nutzer der App Too Good To Go die 1 Mio.-Marke überschritten. Auf der Anbieterseite stehen mittlerweile mehr als 2.400 Restaurants, Bäckereien, Cafés, Hotels und Supermärkte, die in Deutschland über Too Good To Go Lebensmittel zum vergünstigten Preis anbieten, die sonst weggeworfen würden.

Die Weihnachtszeit bricht alle Jahre wieder Rekorde, wenn es um das Thema Essen geht – und dies auch in puncto Lebensmittelabfälle. Für das Weihnachtsessen plant jeder deutsche Haushalt im Schnitt mehr als 120 Euro ein (Quelle EHI). Gleichzeitig werden ein Drittel aller produzierten Lebensmittel weggeworfen, obwohl sie noch einwandfrei waren. Pro Jahr sind das in Summe 11 Mio. Tonnen entsorgten Essens hierzulande.

Doch eine zunehmende Zahl nachhaltig orientierter Verbraucher will mithilfe der Too Good To Go-App etwas gegen diese Lebensmittelverschwendung unternehmen und damit zugleich Ressourcen schonen. In der App (iOS, Android)) können Nutzer in sehen, welches Geschäft oder Restaurant in ihrem Umfeld noch Lebensmittel oder Speisen übrig hat und wann diese abzuholen sind. Für wenige Euro können sie zu Beispiel Sushi, Backwaren, Burger oder Obst und Gemüse erwerben, die ansonsten vor Ladenschluss im Abfall landen würden.

Top 4 Städte: Berlin, Hamburg, München und Frankfurt

In den vier deutschen Großstädten Berlin, Hamburg, München und Frankfurt werden bisher die meisten Mahlzeiten vor dem Wergwerfen bewahrt. Die Berliner retten mit Too Good To Go jährlich 120.000 Mahlzeiten, gefolgt von den Hamburgern mit 110.000, den Münchnern mit 49.000 und den Frankfurtern mit 46.000 geretteten Gerichten pro Jahr. Auf der Anbieterseite sind in der Hauptstadt 370 Restaurants, Bäckereien, Cafés, Hotels und Supermärkte mit von der Partie, in der Hansestadt 350, in München 120 und in Frankfurt 120 Gastro- und LEH-Partnerläden.
Über Too Good To Go
Too Good To Go wurde 2015 ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Lebensmittelver-schwendung zu reduzieren. Mit der App haben Kunden die Möglichkeit, übrig ge-bliebene Speisen zum reduzierten Preis zu erwerben und dabei die Umwelt zu schonen. Für die teilnehmenden Partnerbetriebe liegt der Mehrwert in der Minimierung der Lebensmittelverschwendung, zusätzlich können sie verzehrbares Essen noch verkaufen anstatt es entsorgen zu müssen. Bereits in neun Ländern ist die App verfügbar: neben Deutschland in Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und Spanien.




stats