Trendreisen 2022

Fünf Metropolen auf drei Kontinenten

Ortstermin: Wie Delivery funktionieren kann, lässt sich in Kopenhagen erkunden
Pierre Nierhaus
Ortstermin: Wie Delivery funktionieren kann, lässt sich in Kopenhagen erkunden

Wer mit dem Frankfurter Trend-Experten Pierre Nierhaus reist, erfährt dabei jede Menge Mehrwert für seinen eigenen Betrieb. Stets dabei: Gastro-Vielfalt, Storyhotels, Foodhallen von Snacks bis Fine Dining und kommunikative Begegnungen. 

 Seit 20 Jahren bereist und beobachtet Trend-Experte Pierre Nierhaus Trend-Metropolen weltweit. Nach zwei Jahren Pandemie-Pause hat er jetzt wieder ein internationales Reiseprogramm zu fünf Metropolen auf drei Kontinenten aufgelegt: Auf dem Tourplan 2022 stehen demnächst Kopenhagen (8. bis 10. Juni), Miami (19. bis 22. September), Singapur (2. bis 5. November) und last but not least Berlin (7. bis 9. Dezember). Gastronomen und Hoteliers, selbst Architekten und Designer sowie Investoren, haben die Möglichkeit, gezielt Konzepte und Innovationen und die Macher vor Ort kennenzulernen.

Vielfalt und Regionalität

Noch im Juni geht es unter dem Motto „Nordic Cuisine und Design von Hygge bis Modern“ nach Kopenhagen. Nachhaltigkeit und Regionalität sind dabei angesagte Themen. In der dänischen Metropole gibt es eine vielfältige Fine Dining Szene, deren Macher auf hohe Qualität, dafür weniger auf Sterne Wert legen. Spannend sind kreative Bakery-Konzepte mit starkem Gastro-Anteil vor allem mittags. Pflichtthema ist Bier, allen voran die Mikkeller-Gruppe mit eigenem Bierfestival und einer XXL-Brauerei-Gaststätte, wo zu Selbstgebrautem Pulled Pork und Speisen aus dem Smoker serviert werden. Die Kopenhagen-Tour zeigt Neueröffnungen und Benchmark-Konzepte sowie das neue Szenestadtviertel Vesterbro/Meatdistrict mit dem preisgekrönten Casual Fischrestaurant Fiskebaren. 
„Kopenhagen steht für Nordic Cuisine und Design von hygge bis modern.“
Pierre Nierhaus

Nach fünf Jahren führt Nierhaus auch wieder nach Miami. Die Beachmetropole ist Kunststadt mutiert. Mode- und Lifestyle-orientiert hat sich die Innenstadt mit neuen Stadtteilen und dem Künstlerviertel Wynwood weiterentwickelt. „Hier erleben wir eine lebendige, extravagante Szene mit kleinen, total verrückten Gastro-Konzepten neben gehobenen Restaurants, Clubs und Bars mit großartigen Inszenierungen, vielfach unter freiem Himmel", begründet Nierhaus seine Wahl.

Geplant sind zum Beispiel Abstecher in das auf Stelzen erbaute Brickell City Center mit dem digitalen, umsatzstarken Tacology und 30 weiteren Food-Konzepten. South Beach steht immer mehr Worldclass Nightlife, Fancy Dining und beeindruckende Storyhotels, vom nachhaltig-luxuriösen One Hotel bis zum Faena Hotel mit überbordendem Luxus in Gold und Rot.

Quirlige Szene in Asiens Stadtstaat

Der Stadtstaat Singapur, Nierhaus’ Reiseziel im November, verbindet Moderne und Tradition. Kompakt auf kurzen Wegen vereint Singapur die Küchen Asiens und Europas, Food To Go in allen Variationen, eine ausgeprägte Fine Dining-Kultur, Bars und Clubs mit dem lebendigen Treiben in den legendären Hawker Centern. Doch auch Singapur wird „grüner" und setzt gerade dort auf nachhaltige Verpackungen und To Go-Lösungen.

Auf dem Programm stehen expansiv aufgestellte Unternehmen wie NamNam mit frisch gekochten vietnamesischen Spezialitäten wie Pho und Banh Mi sowie die Breadtalk Gruppe, die mit ihren zehn Konzepten (Bread Talk, Din Tai Fung, Food Republic und weitere) in Südost-Asien und mittlerweile sogar in London vertreten ist.

Der letzte Trip 2022 führt im Dezember nach Berlin, wo nach zwei Jahren Pandemie neue Konzepte und Innovationen in der Gastro- und Ausgehszene angesagt sind.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite



Dieser Text erschien zuerst auf www.ahgz.de.

stats