Trivago

Die neue Welle

Das Essen wird live und frisch vor den Augen der Mitarbeiter zubereitet.
Profi-tabel Resultants/ Romanus Fuhrmann
Das Essen wird live und frisch vor den Augen der Mitarbeiter zubereitet.

Alle sprechen von New Work – Trivago demonstriert am eigenen Campus, wie moderne Arbeitskultur funktioniert. Ein Schlüsselfaktor ist das Food-Court-Konzept Culture Kitchen mit grenzenloser Angebotsvielfalt.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Die ausführliche Case Study zu trivago lesen Sie in der Märzausgabe der gv-praxis.

Eine 300 Meter lange Laufbahn auf dem Dach, ein eigenes Fitnessstudio und Besprechungsräume, die mal wie eine überdimensionierte Frühstücksschüssel oder ein Kaminzimmer eingerichtet sind – das neue Hauptquartier des Hotelvergleichsportals im Düsseldorfer Medienhafen bietet seinen 1.200 Mitarbeitern einige Annehmlichkeiten.

Inspiriert von großen Vorbildern wie Google oder Facebook, kreiert das Unternehmen eine Arbeitswelt, in der sich die Mitarbeiter rundum wohlfühlen und auch über die Arbeitszeit hinaus Zeit miteinander verbringen sollen. Zentraler Treffpunkt für alle Beschäftigten ist dabei das Betriebsrestaurant Culture Kitchen, das seit September 2018 von der Compass-Group-Tochter Food Affairs bespielt wird.

Trivago: In 11 Countern um die Welt


Kulinarische Heimat

„Gemeinsames Essen verbindet und bietet den idealen Rahmen für Austausch und Netzwerken“, fasst Patrice Nazaret, Direktor bei Food Affairs, die Philosophie hinter dem Konzept zusammen. Sein 40-köpfiges Küchenteam um Küchenchef Marc Volgmann ist für die Planung und Umsetzung des Culture-Kitchen-Konzepts verantwortlich. Oberstes Gebot: Die Mitarbeiter sollen sich hier kulinarisch wie zu Hause fühlen. Keine leichte Aufgabe bei so vielen verschiedenen Nationalitäten und einem Durchschnittsalter von knapp 31 Jahren. Dank einer innovativen und trendgesteuerten Planung gelingt die Umsetzung jedoch bereits nach wenigen Monaten.

Elf verschiedene Counter

Mit einem Angebotsmix von elf verschiedenen Countern, an denen die Gäste täglich aus bis zu 18 Gerichten wählen können, haben Trivago, Profitabel und Food Affairs ein betriebsgastronomisches Konzept für die Zukunft geschaffen. Zur Auswahl stehen unter anderem amerikanisches Streetfood, Pasta & Pizza, ein mongolischer Spezialitäten-Grill sowie frisches Sushi. Auf der täglich wechselnden Speisekarte finden sich Gerichte wie indisches Thali, hawaiianische Poké Bowls mit Teriyaki-Lachs, Rote Beete-Quinoa-Salat oder amerikanische Schnitzel-Burger mit Kartoffelwedges. Die Zubereitung und das Finishing erfolgen direkt vor den Augen der Gäste.

Mehr über das Konzept der Culture Kitchen lesen Abonnenten in der in der Märzausgabe der gv-praxis. Noch kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.


stats