Über 240 Teilnehmer bei GV-Kongress in Hamburg

Was die GV-Landschaft aktuell und in Zukunft bewegt, erlebten die 240 Teilnehmer beim Deutschen Kongress für Gemeinschaftsverpflegung. Der fachliche Power-Day während der INTERNORGA in Hamburg analysierte den Wandel der Branche. Erstmalig wurden die Sieger „Beste GV-Aktion des Jahres“ gekürt.

Moderator Burkart Schmid, Chefredakteur der gv-praxis, wies in seiner Begrüßung auf ein akutes Problem hin: Laut Crest Consumerpanel nutzen die unter 30-jährigen und Frauen die Gastronomie am Arbeitsplatz weiter unterdurchschnittlich. Wie also können die GV-Betriebe attraktiver und erlebnisorientierter werden und ihre Leistungen besser verkaufen? Den Faktor Erlebnismanagement in der Gemeinschaftsgastronomie beleuchtete Prof. Dr. Torsten Olderog von der AKAD-Hochschule, Pinneberg. Er empfiehlt, die „Gastronomi-sierung des GV-Managements“ zum Maßstab der eigenen Leistung zu erheben und solide, standardisierte Erlebnisse in der GV schaffen. Drei Aspekte führen dabei zum Erfolg: gute Produkte, eine Inszenierung der Leistung und Interaktion.

Dem ersten Vortrag folgte ein Highlight des Kongresses: die Premiere des Wettbewerbes „Beste GV-Aktion des Jahres“. Burkart Schmid leitete die Auszeichnung der vier Sieger mit den Worten ein, dass „Aktionen in der GV nicht Pflicht sind, sondern die Kür, um Gäste zu begeistern und neue zu gewinnen." Als Bewertungsgrundlage der eingereichten Bewerbungen galten die Kriterien Kreativität, Optik, Vielfalt und betriebswirtschaftlicher Erfolg. Zum Sieger in der Kategorie Business/Eigenregie hatten die Juroren Ralf Hergel, Torsten Olderog und Gretel Weiß die Betriebsgastronomie der Versicherungskammer Bayern, München, für die Aktion „Spielen Sie nicht mit Ihrer Gesundheit“ gekürt. In der Kategorie Business/Fremdregie überreichten Bernd Aufderheide und Burkart Schmid die eigens geschaffene Trophäe an Apetito Catering B.V. & Co. KG, Rheine, für „O Happy Day!“, in der Kategorie Care der Augustinum Service GmbH, München, für ihre „Erlebnisküche“ - eine Kochshow der besonderen Art mit spektakulären Aktionsständen. Der Sonderpreis ging an die Compass Group Deutschland GmbH in Eschborn für „Compass meets coa“, eine Gemeinschaftsaktion mit der Asia Fast Casual Marke Coa als Alleinstellungsmerkmal.

Zwei Referenten berichteten anschließend über Erfolgsmodelle in Business und Care. Als Profi aus der Praxis sprach Thomas Kisters, Geschäftsführer des Unternehmens Leonardi Essen neu entdecken, München, über „Marktfrische aus Leidenschaft“, ein Premiumkonzept, das auf Ideen, Design, Frische und Qualität setzt und sich seit drei Jahren mit zunehmender Akzeptanz am Markt erfreut. Fünf Outlets sind es bereits, zwei Betriebe kommen 2012 hinzu. Über „Markenstarke Zukunftslösung mit Mehrwert“ sprach anschließend Dr. Thorsten Voigt, Geschäftsführer Healthcare & Education, Compass Group Deutschland, Eschborn. Das ganzheitliche Konzept „Catering to you”, gemeinsam entwickelt vom Caterer und dem Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, setzt auf professionelle Strategien durch Prozessoptimierung, Spezialisierung, Konsolidierung und Differenzierung, zum Beispiel durch Premiumangebote und Hotelservices. Im Ergebnis stehen 500.000 Euro Einsparung, da es 2,8 Prozent weniger Beköstigungs- als Pflegetage und somit keinerlei Überproduktion mehr gibt. Fazit: höhere Qualität bei vergleichbaren Gesamtkosten und gesunkenen Investitionen.

Zum Stellenwert glaubwürdiger regionaler Produkte referierte Prof. Ulrike Arens-Azevêdo von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg. Nach den von ihr ausgewerteten Ernährungsstudien spielt Regionalität für die Glaubwürdigkeit der Produkte eine große Rolle. Ihr Fazit: In einer globalisierten Welt ist die Verantwortung für die Region besonders hoch, um die heimische Wirtschaftskraft, regionale Arbeitsplätze sowie traditionelle Herstellungsweisen zu stützen und zu erhalten. Doch Vorsicht, es kommt sehr darauf an, zu welcher Zeit ein Produkt hergestellt wird. Nicht automatisch haben regionale Produkte eine bessere Ökobilanz. Regional und saisonal produziert ist Importen zwar überlegen, aber der Einsatz von Treibhäusern außerhalb der Saison schwächt die Gesamtbilanz.

Wie die seelische Gesundheit den Wohlstand in der Wissensgesellschaft bestimmt, brachte abschließend Keynote Speaker Erik Händeler, Zukunftsforscher und Bestsellerautor, auf den Punkt. Sein spannendes Thema: „Gesundheit – der Wachstumsmotor der Zukunft“. Anschaulich und mit zahlreichen Beispielen aus der Geschichte legte er in rasanter Geschwindigkeit dar, was die Menschheit antreibt, wie sich Wissen entwickelt und unsere Zukunft beeinflusst.

Der nächste Kongress für Gemeinschaftsverpflegung findet am 11. März 2013 in Hamburg statt.

Autorin: Petra Mewes

stats