Umfrage

Kann nerven: Smartphone im Restaurant

Im Februar stehen zum Valentinstag romantische Abendessen an. Bookatable wollte wissen, ob Handys beim Essen stören?
Bookatable by The Fork
Im Februar stehen zum Valentinstag romantische Abendessen an. Bookatable wollte wissen, ob Handys beim Essen stören?

Sind handyfreie Zonen notwendig? Wie sehr sich Gäste im Restaurant an der Omnipräsenz von Smartphones stören, hat Bookabtable by The Fork untersucht. Am wichtigsten ist das Verhalten der eigenen Begleitung, hat das Online-Reservierungs-Tool festgestellt.

Ständige Erreichbarkeit, Angst etwas zu verpassen und die Social-Media-Timeline – selbst beim Restaurantbesuch schalten wenige medial ab. Dabei sind 80 Prozent der Gäste vom permanenten Handygebrauch anderer genervt – zumindest, wenn die eigene Begleitung der "Übeltäter" ist. Schließlich sei man miteinander verabredet, um gemeinsame Zeit zu verbringen. 

Dieses Ergebnis präsentiert die aktuelle Bookatable-Umfrage unter rund 1.700 Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 20 Prozent haben aber dennoch Verständnis für angenommene Anrufe, sofern sich ihr Gegenüber kurz entschuldigt. Nur 1 Prozent stört sich an solch einem Verhalten gar nicht, da diese Befragten zugeben, selbst oft am Telefon zu sein.

Stummer Begleiter

Fast die Hälfte der Befragten (42 %) hat laut der Erhebung beim Essengehen seinen Handyton stumm gestellt. Bei gut einem Drittel vibriert es, ein weiteres Fünftel schaltet das Telefon ganz aus oder leise (8 %). Nur bei einem Prozent der Essensgäste bleibt die Handyeinstellung "laut".

Auf dem Tisch mit dabei ist das Smartphone nur bei 11 Prozent, wobei 6 Prozent der Gäste darauf achten,  das Display zu verdecken. Zu sehen ist das Display bei nur 1 Prozent. Laut eigener Aussage geht die Hälfte der Umfrageteilnehmer nie im Restaurant ans Telefon, die andere Hälfte macht dies nur bei wirklich dringenden Anrufen.

Wann nervt die Handynutzung anderer?

Immerhin fast die Hälfte (46 %) der Restaurantgäste fühlt sich laut der Bookatable-Umfrage regelmäßig von anderen Gästen mit Handy gestört. 20 Prozent nur dann, wenn die Gespräche der anderen laut geführt werden und sehr lange dauern. Die Hälfte der Gäste ist nur dann genervt, wenn die eigene Begleitung telefoniert, da das gemeinsame Gespräch dann unterbrochen wird. Nicht gestört fühlen sich nur 3 Prozent der Gäste in einem Restaurant.*

Gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer benutzt ihr Telefon laut eigener Angabe kaum im Restaurant. Ausnahme: Man möchte jemandem zum Beispiel Bilder zeigen (60 %). Fotos der Speisen macht fast ein Drittel der Gäste, knapp 3 Prozent teilen diese dann auf Facebook und Instagram. Weitere 13 Prozent geben zu, Anrufe entgegenzunehmen und auf Nachrichten zurückzuschreiben*.

Helfen handyfreie Zonen?

Gut ein Viertel der befragten Restaurantgäste fände es sinnvoll, sollten Gastronomen so weit gehen, ein Handyverbot zu erlassen. 20 Prozent der Teilnehmer würden ein Restaurant mit Handyverbot jedoch eher meiden. Hat die Art des Restaurants Einfluss auf den Smartphone-Gebrauch? 64 Prozent sagen nein, fast ein Drittel achtet jedoch zumindest im gehobenen Restaurant darauf, das Handy leise zu stellen und nicht zu benutzen. Nur 10 Prozent geben zu, dass sie beim sogenannten Eck-Italiener schon eher an ihr Handy gehen.

* Mehrfachanworten möglich

Über Bookatable by The Fork
Seit Dezember 2019 gehört das Reservierungs-Tool Bookatable zu The Fork, einem Unternehmen von TripAdvisor. Bookatable und The Fork bedienen laut eigenen Angaben weltweit über 80.000 Restaurants mit ihrer Technologie sowie Marketing-Dienstleisungen. Website und App Bookatable by The Fork bieten einen interaktiven Stadtplan und gezielte Filter-Optionen an. Dazu gehören Küchenstil, Beliebtheit oder Preisniveau. User können so rund um die Uhr reservieren und auf Informationen wie Öffnungszeiten, Speisekarten, Fotos und Gästebewertungen zugreifen. Gastronomen können über den Service ihre Auslastung und den Gästeservice optimieren – zum Beispiel über Google, Instagram und Facebook.

stats