Vapiano | Expansion

Erster Standort in Lettland

Vapiano eröffnet seinen ersten Standort in Lettland.
Vapiano
Vapiano eröffnet seinen ersten Standort in Lettland.

Vapiano setzt seine weltweite Expansion fort und eröffnet den ersten Standort in Lettland. Mit der Eröffnung in Riga zählt der Vapiano Franchisenehmer Apollo Group sechs Vapiano Standorte in den baltischen Staaten.

Mit einem Soft Opening startete Vapiano Riga in der ersten Januarwoche im komplett renovierten und wiedereröffneten Einkaufszentrum Origo. Mit der Eröffnung in Riga zählt der Vapiano Franchisenehmer Apollo Group insgesamt sechs Vapiano Standorte in den baltischen Staaten sowie zwei weitere in Finnland.
 
Der Standort befindet sich im neu umgebauten Shopping Center Origo, das als neues wirtschaftliches und soziales Zentrum Rigas gilt. Mehr als 170 Sitzplätze, vier Pasta-Stationen, eine Pizza- und Salat Station sowie eine Bar stehen hier auf einer Fläche von mehr als 450 Quadratmeter bereit.

Apollo Group ist Betreiber

Betrieben wird der Standort Riga von der Apollo Group, die mit Riga bereits sechs Vapianos in den baltischen Staaten – drei in Tallinn und Tartu (Estland) sowie eines in Vilnius (Litauen) – und zwei in Helsinki, Finnland führen. "Die Apollo Group ist Estlands führender Unterhaltungsanbieter und seit 2019 Vapiano-Franchisenehmer in der baltischen Region sowie Finnland", schreibt Vapiano in einer Mitteilung.

Hinter der Apollo Group stehen die beiden Unternehmern Ivar Vendelin und Margus Linnamäe, die neben Vapiano verschiedene Kinos, Buchhandlungen, Restaurants und Cafés betreiben. Innerhalb der Apollo Group zeichnet sich CEO Marcus Holmqvist für Vapiano verantwortlich.

"Vapiano wächst weiter in Europa mit der Apollo Group, unserem großartigen Partner im Baltikum, der nun in Lettland das erste Vapiano im Jahr 2021 eröffnete. Marcus Holmqvist und sein Team führen einzigartige Vapiano Restaurants in der Region. Ich freue mich schon auf ihre nächsten Eröffnungen im Jahr 2021", freut sich Alan Laughlin, CEO Vapiano, über die Neueröffnung in Lettland.
Über Vapiano und Love&Food
Vapiano wurde 2002 in Hamburg gegründet. Als eines der wenigen deutschen Gastronomiekonzepte verzeichnete es weltweit zunächst Wachstum und Erfolg, zu Hochzeiten gab es mehr als 230 Restaurants weltweit. Ebenfalls absolute Ausnahme für ein deutsches Gastro-Unternehmen: Der Gang an die Börse 2017, Ausgabekurs 23 Euro. Doch die Jahre darauf verlaufen durchwachsen: Rasante, aber teure weltweite Expansion, dabei operative Probleme und bei steigenden Umsätzen immer höhere Verluste (im Geschäftsjahr 2018 mehr als 100. Mio. Euro), sinkende Aktienkurse. Anfang 2020 notiert die Aktie unter 2 Euro, dazu die Pandemie. Im April meldet die Vapiano SE Insolvenz an, im August wird das Unternehmen von der Börse genommen.

Der neue Besitzer, die Love & Food Restaurant Holding s.r.o. wurde von einer handverlesenen Gruppe europäischer Gastronomen und Hoteliers gegründet: Henry McGovern, Mitbegründer und ehemaliger langjähriger CEO der Amrest Restaurantgruppe; Sinclair Beecham, Mitbegründer von Pret a Manger; Vincent van der Valk, führender niederländischer Hotelier und exklusiver Vapiano Gebietsentwickler für die Niederlande und Belgien; Gregor Gerlach, Vapiano Mitbegründer und Eigentümer der Seaside Hotelgruppe sowie Mario C. Bauer, ehemaliges Vorstandsmitglied von Vapiano und Serienunternehmer. Alle Anteilseignerhaben es sich zur Aufgabe gemacht, Vapiano an seinen Platz unter den führenden europäischen Fast-Casual-Dining-Konzepten zurück zu führen.
stats