Vending / Coronakrise

Halbierte Umsätze am Automaten

Automaten sichern eine Grundversorgung - gerade in Krisenzeiten.
Koelnmesse
Automaten sichern eine Grundversorgung - gerade in Krisenzeiten.

Die Coronakrise trifft auch die Vendingbranche hart. Vor Ausbruch der Pandemie machte die Mitarbeiterversorgung in Unternehmen den Großteil des Geschäfts aus. Weit über 80 Prozent der Automaten stehen im Büro- und Arbeitsbereich. Durch die Zwangspause in Produktionsstätten und Verlagerung ins Homeoffice stehen sie jetzt still. Die Automaten-Dienstleister kämpfen deshalb mit erheblichen Umsatz-Einbußen, meldet der Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft (BDV) und schlägt Alarm.

Durch die Coronakrise seien die Umsätze um 50 Prozent zurückgegangen. Über 90 Prozent der Operator-Unternehmen seien kleine und mittelständische Unternehmen, die auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind, so der BDV. 15.000 Arbeitsplätze seien nun gefährdet.

Neue Geschäftsmodelle entwickelt

Die Branche habe laut BDV dennoch mit erfreulich geschlossener Solidarität auf die neue Situation reagiert. „Mitglieder berichten davon, wie sie mit der neuen Situation umgehen und welche Geschäftsmodelle sie jetzt umsetzen. Das fängt mit individuellen Lieferservices an und reicht bis zum Postversand von Snackartikeln an Kunden zur Aufrechterhaltung der Moral“ erklärt BDV-Geschäftsführer Dr. Aris Kaschefi. Gemeinsam mit dem Verband wurden unter anderem digitale Netzwerke gebildet, um zeitnah einen kontinuierlichen Austausch sicherzustellen. Plattformen wurden aufgesetzt, auf der die relevanten Informationen aktuell online verfügbar sind.

Grundversorgung via Automat

Automaten in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Polizeidienststellen und entlang der Lieferkette für Lebensmittel garantierten laut BDV die Grundversorgung der Mitarbeiter, die während der Corona-Krise für einen reibungslosen Ablauf des täglichen Lebens sorgen. Flexibel befüllbar stehen sie rund um die Uhr 24/7 zur Verfügung und kommen auch an kritischen Stellen zum Einsatz, unterstreicht der Verband die Vorteile.

Mit Mahlzeiten, Snacks und Getränken würden Mitarbeiter in „systemrelevanten“ Bereichen verpflegt – ohne in direkten Kontakt mit anderen zu kommen. Bei der Befüllung und Wartung der Geräte arbeiteten die Automaten-Dienstleister („Operator“) mit hohen Hygienestandards. Gut sichtbare Hinweise rufen den Verbraucher darüber hinaus zu einem verantwortungsvollen Umgang am Automaten auf und geben hygienische Handlungsanweisungen.

Ansteckungsgefahr gering

Die Vorteile von Automaten würden laut BDV besonders vor dem Hintergrund von „Social Distancing“ deutlich. Der Verkauf am Automaten sei hygienisch und biete kaum Ansteckungsgefahr. Zeitnah könnten die Automaten fast überall aufgestellt und flexibel mit neuen Produkten befüllt werden. Das Sortiment reicht von der Wasser- und Getränkeversorgung, frischen Brötchen und herzhaften Snacks, über Süßwaren bis hin zu heiß begehrten Waren wie Desinfektionssprays, Schutzmasken oder Toilettenpapier.

Über die Einsatzmöglichkeiten in systemrelevanten Bereichen und der generellen Arbeitsplatzversorgung hinaus, könnten auch dauerhafte Lösungen im Outdoor Vending helfen. Im Outdoor Vending werden Automaten in strukturarmen Gebieten aufgestellt, um auch dort die sichere Verpflegung mit Lebensmitteln anbieten zu können. Bislang wird die Umsetzung durch baurechtliche Vorgaben verkompliziert. Der BDV setzt sich parallel dafür ein, dass die Branche auch auf politischer Ebene jetzt und nach der Corona-Krise Gehör findet.


Über den BDV
Der Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V. (BDV) ist die führende Wirtschaftsvereinigung der Hersteller von Getränke- und Verpflegungsautomaten und der in diesem Bereich tätigen Automaten-Dienstleister („Operator“) und Lebensmittelhersteller. Der BDV zählt rund 350 Mitglieder, ca. 200 davon sind selbständige Automaten-Dienstleister, meist regional tätige, mittelständische Unternehmen. Insgesamt machen die dem BDV angehörenden Automaten-Dienstleister etwa zwei Drittel des gesamten Marktes aus.



Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats