Vincent Vegan

"Wir haben damit nichts zu tun"

Topias Rohde (links) und Christian Kuper gründeten 2014 Vincent Vegan. Sie distanzieren sich von den Aussagen des Kochbuchautors und populären Veganers Attila Hildmann, dessentwegen sie derzeit mit Anfeindungen zu kämpfen haben.
Vincent Vegan
Topias Rohde (links) und Christian Kuper gründeten 2014 Vincent Vegan. Sie distanzieren sich von den Aussagen des Kochbuchautors und populären Veganers Attila Hildmann, dessentwegen sie derzeit mit Anfeindungen zu kämpfen haben.

Das vegane Fast-Food-Konzept Vincent Vegan distanziert sich von dem Kochbuchautor Attila Hildmann, der zuletzt mit Verschwörungen rund um COVID-19 in die Schlagzeilen geriet.

Attila Hildmann steht für die Popularisierung der veganen Küche in Deutschland und wurde insbesondere durch vegane Kochbücher bekannt. In den vergangenen Wochen machte er jedoch in der Hauptsache durch Proteste gegen die Corona-Beschränkungen der Bundesregierung auf sich aufmerksam.

In den sozialen Medien findet nun eine Vermischung zwischen Veganismus und Verschwörungstheorien statt. Auch die Tageszeitung DIE WELT hatte zuletzt getitelt: "Veganer und Verschwörungstheoretiker - Zwei Welten, die zusammenpassen".

Auswirkungen auf Geschäftsbetrieb

Für das vegane Fast-Food-Konzept Vincent Vegan wirkt sich diese Vermischung nun auf den Geschäftsbetrieb aus: "Uns erreichen seit einiger Zeit verschiedene Anfragen, ob wir in Verbindung zu Attila Hildmann stehen", berichtet Christian Kuper, Gründer und Geschäftsführer von Vincent Vegan. Die Kontaktaufnahmen reichten von Fragen bis zu Drohungen und Anpöbeleien – sowohl im Internet als auch in den drei Standorten des Konzepts.

Zwar habe man zu Beginn des Geschäftsbetriebs von Vincent Vegan im Jahr 2014 die Veröffentlichungen des bekannten veganen Kochs interessiert verfolgt, und Hildmann sei darüber hinaus generell ein wichtiger Wegbereiter für Veganismus in Deutschland gewesen, so Christian Kuper. "Doch hat unser Konzept Vincent Vegan nichts mit dem Kochbuchautor Attila Hildmann gemein."

Vincent Vegan will sich nun von Hildmann öffentlich distanzieren und darauf hinweisen, dass Veganismus nichts mit den Verschwörungstheorien rund um COVID-19 zu tun hat. Attila Hildmann schüre Hass, seine Aussagen seien zudem gefährlich. "Wir haben damit nichts zu tun", sagt Christian Kuper.
Umfrage:
Laut einer just durchgeführten Umfrage des Portals www.vegan.eu, für die 3145 vegan lebende Menschen in Deutschland befragt wurden, plädierten 59,4 Prozent für Schutzmaßnahmen während der Corona-Pandemie, 94,1 Prozent sprachen sich zudem für Abstands-Regelungen aus.


stats