Wasgau / Digitalisierung

"Wir vermeiden Mengen an Sondermüll"

Sascha Kieninger, Geschäftsführer der Wasgau Bäckerei, denkt bereits über weitere Einsatzfelder für QR-Codes in seinen Betrieben nach.
WASGAU Produktions & Handels AG
Sascha Kieninger, Geschäftsführer der Wasgau Bäckerei, denkt bereits über weitere Einsatzfelder für QR-Codes in seinen Betrieben nach.

Mitte Mai hat die westpfälzische LEH-Gruppe Wasgau in ihren 75 Bäckerei-Units digitale Kassenbons eingeführt. Mit dem Ziel, die vor dem Hintergrund der zu Jahresbeginn eingeführten Bonausgabepflicht anfallenden Mengen an nicht recycelfähigem Thermopapier zu reduzieren. FOOD SERVICE hat mit Sascha Kieninger, Geschäftsführer der Wasgau Bäckerei, über die Reaktionen der Kunden auf das digitale Angebot gesprochen.

 
 
Wie wird der digitale Kassenbon angenommen?
In der Bäckereibranche wurden schon immer sehr wenige Bons von den Kunden gewünscht. Hieran hat sich auch nach Einführung der Bonausgabepflicht nichts geändert. Auch den jetzt digitalen Bon in den Wasgau Bäckereien nutzen nur wenige.
 
Wer macht davon Gebrauch?
Anfänglich haben wir festgestellt, dass vielfach jüngere Kunden das Angebot des digitalen Bons wahrgenommen haben. Mittlerweile ist aber auch das wieder stark abgeflacht. Vermutlich war es nur eine gewisse Neugierde, wie das jetzt funktioniert.
 
„Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Dieser Entwicklung werden auch wir uns als Bäckerei keinesfalls entziehen. “
Sascha Kieninger, Geschäftsführer Wasgau Bäckerei

Wie viel Erklärungsbedarf gibt es in der Praxis?
Eigentlich sehr wenig. Das System ist sehr einfach: Wir zeigen nach dem Bonabschluss auf dem Kundenmonitor einen QR-Code, der für einige Sekunden dort steht und mit der Kamera des Handys gescannt werden kann. Der ganze Vorgang dauert insgesamt nur  . Kunden, die sich mit diesem System schwertun, bekommen natürlich auf Wunsch nach wie vor einen gedruckten Bon.
 
Welche technischen Voraussetzungen sind seitens der Kunden notwendig, um den digitalen Kassenbon erhalten zu können?
Es genügen ein QR-Code-lesefähiges Smartphone und ein herkömmlicher Internet-Browser; eine Registrierung oder die Installation einer App sind nicht erforderlich. Nach dem Einlesen des QR-Codes erfolgt eine Weiterleitung auf eine Internetseite, auf der der Kassenbon der Wasgau Bäckerei jeweils drei Tage einsehbar ist beziehungsweise als PDF-Datei heruntergeladen und abgespeichert werden kann; danach wird er automatisch gelöscht.
 
Die Nachfrage nach Bons im Bäckerei-Bereich ist sehr gering. Das gilt natürlich auch für die digitale Variante.
WASGAU Produktions & Handels AG
Die Nachfrage nach Bons im Bäckerei-Bereich ist sehr gering. Das gilt natürlich auch für die digitale Variante.

Gibt es Datenschutzbedenken?
Nein, es handelt sich um keine personenbezogenen Daten. Auf den Bons stehen – neben den gesetzlich geforderten Daten unseres Unternehmens – nur Artikel, Menge, Preis und der jeweils gültige Mehrwertsteuersatz.
 
Hätte man sich die Einführung angesichts der geringen Nachfrage sparen können?
Auf keinen Fall! Es war und ist absolut sinnvoll, dass wir das System QR-Code-Bon eingeführt haben – schon allein aus Gründen der Nachhaltigkeit, denn dadurch vermeiden wir Mengen an „Sondermüll“. Auch aus kaufmännischer Betrachtung ist es ebenfalls ein sinnvoller Schritt. Das Drucken eines Bons für jede Verkaufstransaktion hätte uns aufs Jahr gerechnet deutliche Mehrkosten beschert. Und dies ohne zusätzlichen Nutzen.
Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Dieser Entwicklung werden auch wir uns als Bäckerei keinesfalls entziehen. Vor einigen Jahren hat noch kein Bäcker damit gerechnet, dass sich bargeldloses Bezahlen auch bei kleinen Beträgen, wie wir sie in der Bäckerei haben, immer mehr durchsetzen wird.
 
Welche weiteren Digitalisierungsschritte sind vorstellbar?
Wir werden doch alle immer handyaffiner. Ich kann mir auch in Zukunft noch viel mehr vorstellen, was wir über QR-Codes anbieten. Da wären zum Beispiel die Speisekarten unserer Gastro-Bereiche, Bestellscheine oder jetzt in Zeiten von Corona eventuell auch die Gästekarten für unsere Sitzbereiche.
 
 
WASGAU Produktions & Handels AG
Die WASGAU Produktions & Handels AG mit Sitz im westpfälzischen Pirmasens zählt zu den wenigen selbstständigen Lebensmittel-Handelsunternehmen in Deutschland und hat einen Einkaufsverbund mit der REWE Markt GmbH, Köln. Die Märkte und Geschäfte finden sich mit regionalem Schwerpunkt in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Den Kern der Handelstätigkeit bilden 75 Wasgau Super- und Verbrauchermärkte mit Verkaufsflächen zwischen 600 und 3.200 Quadratmetern; daneben betreibt Wasgau sechs Cash+Carry-Betriebe als Partner für Gastronomie und Großverbraucher. Über 85 Prozent des Umsatzes werden innerhalb dieser Vertriebsschienen erzielt. Die konzerneigene WASGAU Metzgerei und WASGAU Bäckerei versorgen die Märkte und Geschäfte mit Fleisch- und Wurstwaren sowie mit Backwaren und Konditorei-Erzeugnissen. Der Anteil der Frische-Warengruppen am Gesamtsortiment beträgt über 50 Prozent.

 



stats