Wilhelma/Stuttgart

Marché International im Zoo


Der Eingang zum Hauptrestaurant Amazonica in der Wilhelma.
Tomic
Der Eingang zum Hauptrestaurant Amazonica in der Wilhelma.

Nachhaltig und so regional und biologisch wie möglich lautete der Anspruch bei der Ausschreibung der Gastronomie in der Stuttgarter Wilhelma im Mai vergangenen Jahres. Marché International setzte sich mit seinem Marktplatzkonzept in dem traditionsreichen Zoo durch.

Insgesamt verfügt der Zoo über drei Restaurationen – das Belvedere, den Schau-Bauernhof und das Hauptrestaurant "Amazonica". Alle drei werden nun von Marché International betrieben. "Mit unserer erfrischend raffinierten Marktküche verbinden wir Qualität und Natürlichkeit, um die hohen Ansprüche unserer Gäste an eine gesunde und zeitgemäße Ernährung zu erfüllen", so Oliver Altherr, CEO von Marché International, bei der offiziellen Eröffnung des Hauptrestaurants "Amazonica".
Über Marché International

Das global tätige Unternehmen Marché International entwickelt innovative Gastronomielösungen, die sich durch Frische und Qualität auszeichnen. Unter den bekannten Marken wie Marché Mövenpick, Palavrion Grill & Bar, Mövenpick Restaurants, White Monkey oder Cindy’s Diner führt das Unternehmen mit Schweizer Wurzeln gastronomische Betriebe in 11 Ländern beschäftigt rund 2.800 Mitarbeiter. Das Gastronomieunternehmen ist führend an Autobahnen, Flughäfen und ausgewählten Stadtlagen und erzielte im Jahre 2018 einen Markenumsatz von CHF 276,5 Millionen. In Deutschland beläuft sich der Umsatz laut Top-100 Ranking der Fachzeitschrift foodservice auf 143 Mio Euro (Platz 19)

Ein Jahr zuvor hatte Marché vom Finanzministerium Baden-Württemberg den Zuschlag für die Bewirtschaftung erhalten. Umfangreiche Renovierungs- und Umbauarbeiten machten aus dem ehemaligen Hauptrestaurant mit dem "Charme einer Bahnhofshalle", so Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) bei der Eröffnung, ein angenehmes Familienrestaurant in farbenfrohem Wohlfühl-Ambiente, das sich thematisch an die tropische Umgebung des Parks anlehnt.
Die vegetarische Insel ist das Herzstück des Restaurants Amazonica.
Tomic
Die vegetarische Insel ist das Herzstück des Restaurants Amazonica.
Mit 300 Sitzplätzen innen und 400 draußen ist es das größte Restaurant in dem Zoo. Im Amazonica flanieren Gäste wie auf einem Marktplatz von Marktstand zu Marktstand und stellen ihr Lieblingsgericht individuell zusammen. Während sich die Kleinen in der extra gestalteten Spielecke (mit Kinderwagenparkplätzen) austoben können, ruhen sich Eltern in dem neuen Restaurant von dem Zoobesuch aus. Für Kinder wurde ein "Picky Kids Menü" konzipiert. Die Durchschnittsbons liegen im Amazonica zurzeit bei 12 Euro.
Marktplatz-Angebot
Highlight im Amazonica sind die frisch marinierten Fleischspieße vom Lavasteingrill, knackige Salatvariationen mit typisch südamerikanischen Gewürzen sowie schwäbische Klassiker wie Maultaschen, Spätzle, Linsen und Saitenwürstle. Veggie-Fans erwartet zudem eine große vegetarische Insel mit einer vielfältigen Auswahl an gesunden Gemüsegerichten, alternativen Kohlenhydraten, Superfoods sowie individuellen Toppings.

Das Belvedere, wo süße und salzige Leckereien des Südens wie Pasta, Antipasti, Focaccia vor Ort von Hand zubereitet werden, verfügt über 20 Sitzplätze innen und 80 auf der Terrasse mit Blick über den Zoo. Der Schau-Bauernhof mit saisonalem und regionalem Angebot wird in den kommenden zwei Jahren aufgrund einer geplanten Elefantenanlage neu gestaltet – übergangsweise wird dort dann ein asiatisches-europäisches  Konzept zum Tragen kommen. Im vergangenen Jahr kamen 1,66 Mio Besucher in den Park. Damit ist er Stuttgarts beliebteste Attraktion.
Das Belvedere hat 20 Plätze innen und 80 außen.
Tomic
Das Belvedere hat 20 Plätze innen und 80 außen.
Der Name Amazonica greift die Nähe des Restaurants zum Amazonienhaus auf, wo es rund 2000 Pflanzen- und 60 Tierarten aus Mittel- und Südamerika gibt. Sowohl die Innengestaltung als auch Teile des Speisenangebots sind auf Südamerika abgestimmt.   

Wilhelma/Stuttgart: Zoogastronomie zwischen wilden Tieren



Marché international hat seine Aktivitäten im Süden Deutschlands durch das Engagement in Stuttgart deutlich intensiviert. Bereits vor vier Wochen wurde im Outlet in Metzingen ein Marché-Marktplatz-Restaurant eröffnet. „Seit 34 Jahren beschäftigen wir uns mit Genusswelten“, sagt Oliver Altherr, „und zwar hauptsächlich an Orten, wo viele Menschen zusammenkommen.“ Damit ist die jetzige Standortwahl genau richtig: An starken Tagen kommen bis zu 15.000 Besucher in den Zoo.

stats