Wisag/Frankfurt

Roll-out für die Streuselbar

Es geht um Genuss und süße Kindheitserinnerungen. Nach Kalorienzahlen fragt in der Streuselbar keiner, berichtet ein Mitarbeiter.
Wisag
Es geht um Genuss und süße Kindheitserinnerungen. Nach Kalorienzahlen fragt in der Streuselbar keiner, berichtet ein Mitarbeiter.

Mitte Dezember hat der Dienstleister Wisag auf der Frankfurter Fressgass das Gastro-Konzept Streuselbar gelauncht. Das Portfolio? Streusel in jeder erdenklichen Variation: lose, am Stück oder als Topping – und bald auch roh. So nostalgisch das Produkt, so modern die Technik der Formel. In der Streuselbar ist Bargeld tabu.

Einen guten Monat nach dem Startschuss zeigt sich Christof Opiela, Geschäftsführer und Entwickler des Konzepts, zufrieden: "Alle Produkte werden in Frankfurt gut angenommen, allen voran die losen Streusel in der Naschtüte." Die Idee für das in Deutschland einzigartige Konzept geht auf Wisag-Vorstand Michael C. Wisser selbst zurück. Die Kindheitserinnerung an den Streuselkuchen seiner Mutter hat den Anstoß für die Entwicklung des Gastronomie-Konzepts gegeben.

Wisag: Streusel-Konzept in Frankfurt



Das Nostalgie-Feeling wird denn auch im Auftreten des ersten Stores heraufbeschworen: Das große Schaufenster auf die beliebte Einkaufs- und Gastromeile Fressgass ziert eine Spitzengardine. Wer eintritt, dem fällt sofort eine große antike Registrierkasse ins Auge, an den Wänden hängen Schwarz-Weiß-Fotos aus vergangenen Tagen.
 

Bezahlt wird elektronisch

Rückwärtsgewandt ist das neue Wisag-Konzept jedoch keineswegs. Im Gegenteil: Als vollständig bargeld-freies Konzept zählt die Streuselbar in puncto bargeldlose Bezahlsysteme zu den Pionieren. Für die Gäste gar kein Problem, versichert Opiela. "Das bargeldlose Bezahlsystem ist keine Hürde mehr in Deutschland und wird sehr gut angenommen."

Der Teig der Streuselprodukte in unterschiedlichen Varianten – lose, mit Sauce, als Teilchen mit und ohne Früchte oder als Topping im Becher auf Pudding, Kompott oder Joghurt – wird von einer Frankfurter Traditionsbäckerei geliefert. "Ohne Zusatz - oder Konservierungsstoffe", wie die Wisag versichert. Die losen Streusel,  Bestseller des Sortiments, werden vor Ort frisch gebacken und kommen warm in die Tüte. 2,80 Euro kostet eine Naschtüte, zwei Varianten gibt es: Klassisch und Granola. Eine rohe Variante soll auf Kundenwunsch demnächst hinzukommen, kündigte der Geschäftsführer bereits an. Der Kaffee der Streuselbar stammt von der 2018 gelaunchten Wisag-eigenen Marke Doña Victoria.

Nächstes Ziel: Berlin

Bereits im März soll Store Nummer 2 in Berlin, genauer: in der Mall of Berlin eröffnen. Nach einer erfolgreichen Testphase mit einem Streuselbar-Food Truck und dem Start in Frankfurt stehen die Zeichen auf Expansion. Nach weiteren Standorten halte bereits man Ausschau, bestätigt Opiela.
 
ÜBER DIE WISAG FACILITY SERVICE
Kerngeschäft der Wisag Facility Service sind technische und infrastrukturelle Dienstleistungen für Immobilien: Facility Management, Gebäudetechnik, Gebäudereinigung, Sicherheit & Service, Catering, Garten- & Landschaftspflege sowie Consulting & Management. Mit mehr als 19.800 Kunden, rund 32.500 Mitarbeitern und einem Umsatz von 1,124 Mrd. Euro im Jahr 2018 ist das Unternehmen einer der führenden Facility-Service-Anbieter in Deutschland. Das Unternehmen ist Teil der Wisag Gruppe, die mit knapp 50.000 Mitarbeitern an mehr als 250 Standorten im In- und Ausland aktiv ist.

Einziger Wermutstropfen

Die Nachfrage ist laut Opiela über den ganzen Tag verteilt gut, mit Stoßzeiten mittags und nachmittags. Aber auch in den Abendstunden (geöffnet ist bis 20 Uhr) kämen noch zahlreiche Gäste. Einziger Wermutstropfen der Frankfurter Adresse, die zuvor lange Jahre von Schlemmermayer bespielt wurde: "Unsere Gäste wünschen sich mehr Sitzplätze, diesen Wunsch können wir aufgrund der Größe des Frankfurter Stores leider nicht umsetzen", so Opiela. "Anders sieht es bei unserem Berliner Store aus, den wir in Kürze eröffnen. Hier fiel die Wahl auf einen Standort, bei dem wir deutlich mehr Sitzplätze anbieten können."

Ebenfalls im vergangenen Jahr eröffnete Wisag in Frankfurt ihr erstes eigenes Café-KonzeptDoña Victoria serviert neben Kaffeespezialitäten der eigenen Marke auch süße und herzhafte Snacks. 



stats