foodservice Top 100 - Segmentanalyse

Die 11 umsatzstärksten Burgerketten

Burger: Bestseller der Gastronomie.
Unsplash
Burger: Bestseller der Gastronomie.

Der Burger ist aus der deutschen Restaurantszene nicht wegzudenken – und längst nicht mehr nur typisch für Quickservice-Player. Ob Fullservice-Konzepte oder Delivery-Spezialisten: Wir haben aus den foodservice Top 100 die umsatzstärksten Player mit Burger als Kernprodukt zusammengestellt.

Deutschlands umsatzstärkste Burgerketten werden 2019 wie in vielen Vorjahren angeführt vom Weltmarktführer McDonald’s mit geschätzt 5,9 % Wachstum auf 3,675 Mrd. Euro Nettoumsatz in unserer Republik. Und das bei leicht reduziertem Netzwerk auf 1.484 Units. Es folgt Burger King mit knapp 1 Mrd. Euro geschätzten Erlösen (+3,1 %) und 750 Units (+4,2 %). Auf Platz 3 dann: Hans im Glück mit 140 Mio. Euro Nettoumsatz im Jahr 2019 (+16,7 %) bei 77 Units (+ 28,3 %).
Deutschlands umsatzstärkste Burgerketten generierten 2019 knapp 5 Mrd. Euro Nettoumsatz (exakt 4,997). Es war ein Bestjahr für die meisten Macher am Markt. Weiter gilt: Die Spannweite der Top 11 Burger-Player ist immens. Sie reicht von über 3,6 Mrd. bis hin zu 10 Mio. Euro Nettoerlösen; von knapp 1.500 Betriebsstätten pro Marke bis gerade einmal vier Lokalen in unserem Land.

Deutschlands umsatzstärkste Burgerketten 2019

Quelle: foodservice Top 100
RUnternehmenUmsatz '19 zu '18Unitszu '18
1McDonald's, München3.675,0*5,9%1.484-0,3%
2Burger King, Hannover985,0*3,1%7504,2%
3Hans im Glück, München140,016,7%7728,3%
4Peter Pane, Lübeck63,023,3%3110,7%
5burgerme, München39,830,5%5510,0%
6Hard Rock Cafe, Berlin31,0*3,3%40,0%
7Five Guys, Düsseldorf20,6121,5%10100,0%
8Burgerheart (Enchilada), Gräfelfing20,346,6%1721,4%
9Jim Block (Block), Hamburg19,8-3,8%120,0%
10Road Stop, Mettmann13,5-2,2%5-17,0%
11Burgerista, München10,10,0%90,0%

Fakten und Wirtschaftsdaten zu ausgewählten Playern

  • Burger sind ‚geborene‘ Gastro-Produkte, will heißen: Der Verbraucher hat sie im Außer-Haus-Markt kennengelernt, ist Fan geworden und stuft sie heute zweifelsfrei als gastronomische Klassiker ein. Sie werden selten oder nie in der häuslichen Küche aus Supermarkt-Zutaten hergestellt. Ihr typischer (End-)Fertigungsplatz ist die Küche eines Foodservice-Betriebes.
  • McDonald’s feiert 2021 in Deutschland 50. Geburtstag. Die US-Marke ist am 4. Dezember 1971 in München/Giesing angelandet. Deutschland war damals das zehnte Land auf der Weltkarte des Systems.
  • Hans im Glück und Peter Pane stehen zusammen für gut 200 Mio. Euro Marktvolumen netto. Erarbeitet in einer Dekade – in Fullservice! Die beiden expansionsstarken Marken holen im Durchschnitt über 2 Mio. Euro Nettoerlöse pro Restaurant. Hans im Glück ging Anfang des Jahres aus Hirschberger-Gründerhänden in den Mehrheitsbesitz der Ex-Macher von BackWerk, Dirk Schneider und H.-G. Limmer. Und: PP ist eine frühe Abspaltung von HiG.
  • burgerme: eine wachstumsstarke deutsche Liefer-Marke, fokussiert auf Premium Burger. Gegründet 2010.
  • Hard Rock Cafe: Das global präsente Musikcafé-Konzept hat auf seiner Speisekarte Burger als Hauptsache. Aber natürlich kommt auch richtig viel Umsatz aus dem Verkauf von Merchandising-Artikeln wie T-Shirts und Co.
  • Five Guys: Die amerikanische Premium Burger-Marke startete im Dezember 2013 ihre Europa-Rennstrecke in Großbritannien. In Deutschland ging es im Dezember 2017 los. Insgesamt lagen die europäischen Umsätze 2019 in einer Größenordnung von 264,4 Mio. Pfund, will heißen über 300 Mio. Euro bei 143 Stores zum Jahresschluss. Umsatzstärkstes Restaurant auf unserem Kontinent in Paris.
  • Burgerheart: Die Marke, seit einiger Zeit im Konzept-Portfolio von Enchilada (127,1 Mio. Euro Gesamtumsatz mit diversen Marken, 91 Units zum Jahresende), wurzelt in Würzburg. Start 2013. Ausgesprochen stark bei vegetarischen und veganen Produkten.
  • Jim Block: ein frühes Premium Burger-Konzept der Hamburger Block-Gruppe (vertikal integriert, insgesamt 410,5 Mio. Euro Erlöse aller Aktivitäten von Fleischerei über Restaurants, Hotel und Einzelhandel).

Über die Top 100
Beim Ranking der 100 größten Gastronomen Deutschlands (Top 100) handelt es sich um eine exklusive Erhebung des Fachmagazins foodservice (dfv Mediengruppe, Frankfurt am Main). Kernergebnisse für 2019: 6,1 Prozent Umsatzplus bei den Top 100, gut ein Viertel kommt vom Marktführer McDonald's (Umsatz 2019 geschätzt: 3,68 Mrd. €, +5,9 %). Gestiegene Durchschnittsbons treiben das Wachstum.
In der Top 100-Liste erhoben werden die gastronomischen Netto-Umsätze direkt an der Schnittstelle zum Verbraucher (System Sales) sowie die Zahl der Betriebe der großen Player. Die Werte beruhen auf freiwilligen Angaben der Unternehmen oder fundierten Schätzungen. Die Exklusiv-Analyse umfasst – Anschlussliste mitgerechnet – über 21.700 Betriebe mit mehr als 16,5 Mrd. Euro Nettoerlösen. 
Nur für Abonnenten: Die komplette Top 100-Analyse Jetzt im E-Paper lesen


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Top 100" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Top 100"-Dossier.
stats